Zum Hauptinhalt springen

8. Juni: No-Terrorism-Day

Von Gerhard Männl (Bürgerjournalist)

Leserforum

Der Islam versteht sich als Friedensreligion und trennt sich rigoros vom islamistischen Terrorismus. Der Anteil der Muslime an der Weltbevölkerung wird von 23 Prozent bis zur Mitte unseres Jahrhunderts auf rund 30 Prozent steigen; 30 Prozent, die im Gegensatz zu den Gläubigen anderer Religionen im hohen Maß "motiviert" und "fromm" sind.

Von "außen" wird dem islamistischen Terrorismus nicht beizukommen sein. Nur wenn der Islam zu seiner Verantwortung steht, und der Westen gleichzeitig seine Verantwortungslosigkeit beendet, werden wieder Individualreisen durch Afghanistan, Syrien, Nigeria und alle anderen Gebieten des islamischen Gürtels, der sich von Nordafrika über die Arabische Halbinsel quer durch Asien bis nach China ausbreitet, möglich sein. Die andere Möglichkeit wäre, dass auch im Westen Frauen nur mehr in Begleitung eines Mahram-Mannes reisen werden dürfen und können.

Änderungen beginnen mit Vorsätzen und Symbolen. Jede Bewegung braucht ihre Symbole, die mit ihr gedeihen oder untergehen. Wegen des Nationalsozialismus wurde das Swastika aus der Geschichte verbannt. Der islamistische Terror bedient sich der traditionellen Symbolik des Islams.

Es ist unrealistisch, alle islamischen Symbole zu verbieten.
Einen Tag auf persönliche Symbole, die als Rechtfertigung des Wahnsinns des islamistischen Terrorismus missbraucht werden, zu verzichten, ist aber denkbar.

Mohammed starb am 8.6.632. Der 8. Juni wäre weltweit ein symbolträchtiger No-Terrorism-Day. Ein einziger Tag im Jahr, an dem auf jede persönliche, religiöse Symbolik verzichtet wird; einschließlich der religiös bedingten Bekleidung in der Öffentlichkeit.

Das ist nicht vorstellbar? Dann ist auch ein Ende des islamistischen Terrorismus nicht vorstellbar.