Zum Hauptinhalt springen

"Abfertigung neu" trotz Börsenkrise

Von Christina Mondolfo

Wirtschaft

In der derzeitigen Börsenkrise sieht Reinhold Mitterlehner, stellvertretender Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), kein Hindernis für den Erfolg der "Abfertigung neu". Im Gegenteil, die niedrigen Kurse seien günstig für die neuen Mitarbeitervorsorgekassen, sagte er gestern vor Journalisten. Schließlich müssten die Kassen ja den 40%-Aktienanteil bei der Veranlagung ausschöpfen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 21 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Derzeit gebe es 8 Ansuchen um eine Konzession für die Errichtung einer Abfertigungskasse, 15 könnten es werden.

Das bisher nur für Arbeitnehmer gedachte Abfertigungsmodell soll laut WKÖ auch auf Unternehmer ausgeweitet werden. Wenn es nach ihm, Mitterlehner, ginge, solle eine entsprechende Regelung mit 1. Jänner 2003 in Kraft treten. Der Unternehmer soll dabei 1,53% seiner Steuerbemessungsgrundlage bei der Pensionsversicherung absetzen können, das entspreche einem Beitrag von etwa 29 Euro pro Monat. Da das System zur Vorsorge gedacht sei, sollte das angesparte Geld nicht vorzeitig entnommen werden können.

Die Arbeitnehmer werden künftig zwischen einer Verbleib-, einer Übertragungs- und einer Einfriervariante wählen können. Empfehlungen, welche Variante der Arbeitnehmer wählen soll, gibt die WKÖ keine ab. Das sei sehr individuell zu behandeln, betonte Mitterlehner. Voraussetzung für einen Umstieg sei in jedem Fall aber eine Einigung des Arbeitgebers mit dem Betriebsrat. In Unternehmen ohne Betriebsrat muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen schriftlichen Vorschlag unterbreiten, dem der Arbeitnehmer innerhalb von 14 Tagen schriftlich widersprechen kann. Zu beachten sei aber, dass beim Umstieg ins neue System nicht automatisch alle bisherigen Ansprüche übertragen werden müssten. Die WKÖ empfiehlt aber ihren Mitgliedern, nicht unter die Hälfte der fiktiven Altabfertigungsanwartschaft zu gehen.

Den ersten Schub für die Abfertigungskassen wird es bereits ab Anfang des nächsten Jahres geben: Rund 1 Million Österreicher wird 2003 ein neues Beschäftigungsverhältnis antreten. Da der erste Monat ein Probemonat ist und daher keine Beiträge an die Abfertigungskasse entrichtet werden müssen, gibt es die ersten Zahlungen im Februar 2003. Als Hilfe für die Unternehmer bei der Umstellung hat die WKÖ einen Abfertigungsrechner kreiert, der den Mitgliedern kostenlos zur Verfügung steht. Dieser soll für die günstigste Variante errechnen.