Zum Hauptinhalt springen

Abseits: Die A-Priori-Panik

Von Simon Rosner

Kommentare

Ein Symbol der Völkerverständigung, die Olympische Fackel, muss mit Gewalt verteidigt werden. Viel strenger wird auch Herr Bush bei einem Irak-Besuch nicht bewacht. Währenddessen sorgt sich die Wiener Polizei, dass bei der Euro 2008, eines als große multi-nationale Party vermarkteten Fußball-Turniers, Schanigärten zu Munitionslager für Rowdys werden und Wiener Schnitzel samt Beilage zu Wurfgegenständen mutieren.


Der Sport will groß und immer größer werden. Und er wollte stets bedeutend und symbolisch sein. Die Geister, die der Sport rief, wird er nun nicht mehr los. Doch die A-Priori-Panik aus Prinzip ist auch eine Zeitgeist-Erscheinung. Und man sollte nicht vergessen, dass es Schlimmeres gibt eine erloschene Fackel und fliegende Schnitzel.