Zum Hauptinhalt springen

Achtung, hier wird Ihr Auto gegrillt

Von Christina Böck

Kommentare

Was man nicht alles bedenken muss. In London müssen sich nun Architekten Gedanken über ein Hochhaus machen, das über ganz besondere Fähigkeiten verfügt. Es ist nämlich ein Autokiller. Um genau zu sein, ist es sogar ein Jaguarkiller.

Ein Geschäftsmann hatte seinen Jaguar-Kombi nämlich in der Londoner Fenchurch Street geparkt. Er konnte ja nicht ahnen, dass das sozusagen die Elm Street für Autos ist. Nur dass dort nicht Freddy Krüger für Alpträume sorgt, sondern ein neuer Wolkenkratzer. Die Londoner, große Freunde des Wolkenkratzern-heitere-Namen-Gebens, von der Gurke bis zur Scherbe, haben dieses Hochhaus schon "Walkie-Talkie" getauft. Weil es so eine kurios konkav gebogene Fassade hat.

So harmlos, wie das klingt, ist das Haus aber keineswegs. Denn als der Geschäftsmann nach einer Stunde zu seinem Auto zurückkehrte, war es kaum wiederzuerkennen. Der Lack hatte Blasen, das Dach war verformt, das ganze Gehäuse verbogen. Das Hochhaus hatte das mit dem Auto gemacht, was grausame Kinder gern mit Ameisen machen: die Sonnenstrahlen gebündelt und damit das Auto gegrillt.

Nun hat man in der Fenchurch Street ein paar gefährdete Parkplätze gesperrt. Wenn man bedenkt, dass der betroffene Architekt dieselben Probleme schon einmal in Las Vegas verursacht hat, ist das ausbaufähig. Man könnte nun mit einem Grafikwettbewerb die beste Idee für das Design eines Warnschildes suchen.

Da hätte Erwin Wurm mit seinem aufgeschwemmten Auto sicher gute Chancen.