Zum Hauptinhalt springen

Air Berlin fliegt ins tiefe Rot

Von WZ Online

Wirtschaft
Die Bilanz leuchtet rot.
© Air Berlin

Niki-Mutter verliert 377 Millionen Euro.


Die Air Berlin hat 2014 den höchsten Verlust ihrer Geschichte eingeflogen. Nicht zuletzt sorgten die Kosten für das aktuelle Sanierungsprogramm für einen Verlust von 377 Mio. Euro. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht  hervor. Damit fiel das Minus rund 19 Prozent höher aus als 2013.

Mit dem neuen Sanierungsprogramm will die Niki-Mutter Air Berlin nach jahrelangen Verlusten dem Vorstandschefs Stefan Pichler endlich "nachhaltig die Gewinnzone" erreichen. Schwarze Zahlen hat Pichler allerdings erst für 2016 in Aussicht gestellt. Dabei soll unter anderem ein neues System zur Kalkulation der Ticketpreise zu höheren Einnahmen führen. Im abgelaufenen Jahr steigerte Air Berlin den Umsatz lediglich um 0,3 Prozent auf 4,16 Mrd. Euro. Der Verlust vor Zinsen und Steuern vergrößerte sich um 27 Prozent auf 294 Mio. Euro.