Zum Hauptinhalt springen

AK-Tumpel: 16.000 ohne Lehrstelle

Von WZ Online

Wirtschaft

"Wir brauchen rasch mehr und bessere Lehrstellen", sagt Arbeiterkammer-Präsident Herbert Tumpel, "Wirtschaftsminister Bartenstein muss die Vorschläge des Lehrlingsbeauftragten Blum zur gezielten Förderung von Betrieben, die Lehrlinge ausbilden, sofort umsetzen."


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die Lage auf dem Lehrstellenmarkt sei dramatisch wie nie, zeigen die Arbeitsmarktservice-Zahlen für Ende März: Genau 15.725 Jugendliche haben keine Lehrstelle im Betrieb - um 2.162 oder 15,9 Prozent mehr als noch Ende März 2004 (13.563). Hauptgrund sei, dass die Wirtschaft zu wenig Lehrstellen anbietet - Ende März gab es lediglich 2.600 gemeldete offene Lehrstellen, so Tumpel.

"Da bin ich dafür, Betriebe, die in Zukunftsberufen ausbilden, für die Aufnahme von zusätzlichen Lehrlingen zu fördern", sagt Tumpel. Gleichzeitig sei klar: "Sollte die Wirtschaft weiterhin ihre Verantwortung für die Jugendausbildung nur ungenügend wahrnehmen, muss das Auffangnetz zur Jugendausbildung auf 10.000 Plätze aufgestockt werden, müssen davon bis zu 4.000 Plätze in überbetrieblichen Lehrwerkstätten sein, brauchen wir einen Lastenausgleich zwischen nicht ausbildenden und ausbildenden Betrieben."