Zum Hauptinhalt springen

Al Kaida bombte in Algerien

Von WZ Online

Politik

Der nordafrikanische Flügel des Netzwerks Al Kaida hat sich am Dienstagabend zu den beiden Terroranschlägen in Algerien bekannt. Bei den Anschlägen mit Autobomben wurden nach unterschiedlichen Berichten zwischen 45 und 67 Menschen getötet.


In der auf einer Website veröffentlichen Botschaft spricht die Organisation al Qaeda Islamic Maghreb von "zwei Märtyrern", die Autobomben mit jeweils 800 Kilogramm Sprengstoff gezündet hätten.

Deie Attentate vom Dienstag fanden vor dem Obersten Gerichtshof und vor dem Büro des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) in Algier statt. Dabei wurden mehrere UNO-Mitarbeiter getötet, die Räumlichkeiten wurden völlig zerstört.

Eine UN-Sprecherin in New York nannte fünf bestätigte Opfer und 14 Vermisste.