Zum Hauptinhalt springen

Alte und neue Kunst

Von Rosa Eder

Wirtschaft

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 21 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Unglaublich gut sei es heuer gelaufen, berichtet Manfred Weywoda von der XII. Auktion historischer Wertpapiere, bei der 155.000 Euro Umsatz erzielt wurde (nach umgerechnet 145.000 Euro im vergangenen Jahr). Weywoda resümiert weiter: "Wir haben heuer 55 Bieternummern vergeben - das ist sensationell!" Den höchsten Zuschlag erhielt eine Aktie der Ersten oesterreichischen Versicherungs-Gesellschaft aus dem Jahre 1839. Sie kam um 7.000 Euro unter den Hammer.

Für Liebhaber zeitgenössischer Kunst hat die Kunsthandelsgesellschaft artwareconsulting ein eigenes Anlage-Produkt, das "Kunstportfolio", geschaffen und auf der "Gewinn"-Messe vorgestellt. Ab 5.000 Euro im Jahr kann man sich für zuhause eine eigene kleine Kunstsammlung aufbauen. artwareconsulting schlägt quartalsweise Kunstwerke zum Kauf vor, dem Kunst-Anleger wird eine solide Wertentwicklung in Aussicht gestellt. Nach Ablauf der Vertragsdauer (Mindestlaufzeit: 3 Jahre) gibt es einen garantierten Bonus in Form von Kunst.

Die Geschäftsführerin von artware, Ulrike Dietz, verweist bezüglich Wertentwicklung auf den internationalen art-sales-index. Laut diesem haben Werke sogenannter "emerging artists" in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 15% an Wert gewonnen.