Zum Hauptinhalt springen

Amadeus muss der Muse Thalia weichen

Von Petra Medek

Wirtschaft

Die Buchhandelsgruppe Amadeus, die im Rahmen der Libro-Pleite im August 2002 an die Thalia-Gruppe verkauft wurde, wird künftig unter dem Namen der Eigentümerin firmieren.


Ab 5. September, gleichzeitig mit der Neueröffnung des Flagship Stores in Linz, der für 5 Mio. Euro ausgebaut wird, firmiert Amadeus als "thalia.at". Die Buchhandelsgruppe wird dann im gesamten deutschsprachigen Raum "thalia" heißen. Der einheitliche Markenauftritt werde Vertrieb und Marketing optimieren helfen, die Muse Thalia soll dabei als symbolträchtiges Bildelement der neuen Marke dienen, erklärte Amadeus-Geschäftsführer Josef Pretzl gestern in einem Pressegespräch. Seit der Übernahme durch Thalia sei Amadeus kontinuierlich gewachsen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende Sept.) konnte der Umsatz um 12% auf 66,4 Mio. Euro gesteigert werden, sagte Pretzl. Auch das Ertragswachstum sei im zweistelligen Bereich gelegen. Heuer will der Buchhändler neben den 5 Mio. Euro in Linz weitere 3 bis 4 Mio. Euro in die Expansion investieren. Die Zahl der Filialen soll im Lauf des heurigen Jahres von derzeit 20 auf 25 steigen.