Zum Hauptinhalt springen

AMS erweitert den "Job-Room" im Internet

Von Erika Bettstein

Wirtschaft

Ab sofort bietet das Arbeitsmarktservice (AMS) eine neue Plattform zur Stellen- und Personalsuche im Internet. Im elektronischen Job-Room (www.jobroom.at) können Arbeitsuchende und Unternehmen nicht nur alle vom AMS zur Verfügung gestellten Bewerber- und Stelleninserate abrufen, sondern auch selbst Inserate formulieren, ins Internet stellen und sofort mit Interessenten via E-Mail oder SMS in Kontakt treten.


Die Eintragung in den Jobroom erfolgt durch die Arbeitsuchenden und Unternehmen selbst und ist unabhängig von einer offiziellen Meldung beim Arbeitsmarktservice.

"Für die Arbeitsuchenden und Unternehmen liegt ein wichtiger Vorteil des e-Job-Room darin, dass sie sich durch das neue System selbst darstellen können. Jeder kann einen Lebenslauf und Zusatzinformationen über sich dazustellen", erklärt AMS-Vorstand Herbert Böhm gegenüber der "Wiener Zeitung".

AMS-Homepage unter den "Top Ten" der meistbesuchten Internet-Adressen

Der Ausbau der Selbstbedienungsmöglichkeiten im Internet erfolgt vor dem Hintergrund des Erfolgs der AMS Homepage im Internet. Mit 3,3 Millionen Zugriffen pro Monat zählt allein die Jobbörse des Arbeitsmarktservice - verglichen mit dem von der österreichischen Webanalyse nach Zugriffszahlen erstellten Ranking - zu den "Top Ten" der meistbesuchten Internet-Adressen in Österreich: "Damit ist die Jobbörse des AMS im Internet bereits jetzt ein großer Erfolg", zeigt sich Böhm erfreut: "Daher werden wir unsere Online-Dienstleistungen weiter ausbauen. Bereits in zwei Jahren soll ein Viertel aller Vermittlungen über das Internet erfolgen." Auch die Ergebnisse der im September 2000 im Internet durchgeführten Kundenbefragung des AMS zeigten eine hohe Kundenzufriedenheit: Von rund 48.000 befragten BesucherInnen der Jobbörse beurteilten 72% die Informationen der AMS-Sites im Internet mit "sehr gut" und "gut", 94% der AMS-Internet-KundInnen bejahten die Frage, ob sie die AMS Jobbörse im Internet an andere Jobsuchende weiterempfehlen würden.