Zum Hauptinhalt springen

AMS will Qualifikationen von Asylberechtigten erheben

Von WZ Online, red

Politik
Welche Qualifikationen bringen Flüchtlinge mit? Eine entsprechende Datenerhebung werde sich auch für den Steuerzahler positiv auswirken, sagt AMS-Chef Johannes Kopf.
© Flickr, dfid

Deutschkurse als zentrales Element für soziale und wirtschaftliche Integration.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 8 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

16.000 Personen mit Asylstatus oder subsidiärem Schutz waren Ende April in Österreich arbeitslos gemeldet oder in Schulungen. Das sind jene Personen, die Asyl haben und arbeiten dürfen. Im Juni ist die Zahl bereits auf 19.000 angestiegen, berichtet der Radiosender Ö1 im Mittagsjournal am Mittwoch. Die meisten kommen aus Syrien und Afghanistan. Etwa ein Fünftel bringe eine höhere, akademische Ausbildung mit, der Großteil sei ohne konkrete Ausbildung, sagt AMS-Chef im Interview mit dem Ö1. Viele hätten aber handwerkliche Fähigkeiten entwickelt, die es nun zu erheben gelte.

Sprachbarrieren angehen

Ende August startet das AMS in Wien - allein in der Hauptstadt leben 5.821 arbeitslos gemeldete Asylberechtigte - ein Pilotprojekt, das die Qualifikationen der Menschen herausfinden will, damit an entsprechenden Stellen mit Kursen und Fortbildung nachjustiert werden kann.

Die Sprachbarrieren sind ein wesentlicher Faktor. Die Kurse werden in Farsi, Arabisch, Russisch und Französisch angeboten. Zehn Millionen Euro gibt man heuer für Deutsch-Kurse für Asylwerber aus. Deutsch-Kurse seien nicht nur sozial, sondern auch wirtschaftlich relevant, sagt Kopf. Die Sprache sei zentral für die Integration der Menschen und deshalb eine "undiskutierbare Notwendigkeit", so der AMS-Chef.

Ö1-Beitrag: Asyl in Österreich, keine Arbeit