Zum Hauptinhalt springen

Angst vor verseuchter Babymilch

Von WZ Online

Wissen

Nach dem Skandal um verunreinigte Babymilchprodukte in China ist es in Frankreich zu einer Rückrufaktion von Babymilch-Pulver gekommen. Wegen des Verdachts auf Salmonellen sollten Packungen des Produkts AR Digest mit dem Verfallsdatum 18.06.2021 nicht verwendet, sondern zu Apotheken zurückgebracht werden, teilte der Nahrungshersteller Novalac mit.


Ein Zusammenhang mit dem Milchskandal in China bestehe aber nicht. Die Rückrufaktion sei eine Vorsichtsmaßnahme. Laut Unternehmensangaben wurden im Stuhl von acht Säuglingen Spuren von Salmonellen nachgewiesen. Die etwa 4.500 Packungen der betroffenen Lieferung seien seit Anfang Juli im Handel gewesen.

In China mussten jüngst fast 13.000 Kinder im Krankenhaus behandelt werden, da sie mit Milchpulver gefüttert wurden, das mit der Chemikalie Melamin versetzt war. 104 Kinder erlitten schwere gesundheitliche Folgen wie Nierensteine mit Komplikationen. Vier starben.

LinkNovalac