Zum Hauptinhalt springen

Anlässe

Von István Orban

Kommentare

In "Treffpunkt Kultur" am Montag in ORF 2 waren Anlässe zu begehen, vor allem einmal der Internationale Frauentag. Dazu präsentierte Karin Resetarits, in mehreren nach Jahrzehntengruppen

zusammengefaßten Filmsequenzen, die "tollsten Frauen des Jahrhunderts" und hatte, als Kommentatoren und Gesprächspartner zum Gezeigten und als Vertreterinnen dreier Generationen, die

Schauspielerinnen Elisabeth Epp, Elisabeth Orth und Anne Bennent ins Studio geladen. · Zu bemerken ist dazu:

Der Einleitungsfilm zeigte vieles, nur keine Frauen (und schon gar nicht "tolle") und war nicht nur wegen der Länge, sondern vor allem wegen des augeneinschlagenden Schnittes nach Videoclip-Manier

nicht anregend, nur anstrengend. Dann folgte die Sequenz über die Frauen der neunziger Jahre, und danach die erste Frage an die 89jährige Elisabeth Epp. Sie redete überlegt und zurückhaltend, wie das

eben ihre Art ist. Nicht aber jene von Karin Resetarits, die ihr ins Wort fiel und es ihr abschnitt. Elisabeth Orth konnte, Gott sei Dank, sich dessen besser erwehren und ihrer Meinung Gehör

verschaffen. Wie ersehnte Antworten auf nicht gestellte Fragen klangen da die Schlußbemerkungen. Elisabeth Epp: "Man sollte versuchen zu sein, wie man sein sollte." und Anne Bennent: "Wir sind zu

schnell, ein bißchen weniger, langsamer und tiefer."

Der zweite zu begehende Anlaß war, daß Frau Resetarits das letzte Mal "Treffpunkt Kultur" moderiert hat. Ob sie wohl die Worte ihrer Gäste beherzigen wird . . .?