Zum Hauptinhalt springen

Anlaufstelle für KMU, Jungunternehmer und potentielle Unternehmensgründer

Von Christina Weniger

Wirtschaft

Als das European Recovery Program (ERP) in den Jahren 1954/55 Österreich beim Wiederaufbau helfen wollte, wurden die dafür zur Verfügung gestellten Kredite jedoch nur von den größeren Unternehmen | in Anspruch genommen.


Die Regierung beschloß daher ein Bürgschaftsprogramm für kleine Unternehmen, die aufgrund fehlender Sicherheiten sonst durch den Rost fielen. Sie gründete eine Bürgschaftsgesellschaft (Bürges),

die bis 1970 die einzige derartige Institution für Klein- und Mittelbetriebe (KMU) blieb. Später folgten die Bundesländer, die eigene Institutionen aufbauten.

Die Förderungsinstrumente der Bürges Förderungsbank des Bundesministeriums für wirtschaftliche Angelegenheiten Gesellschaft m.b.H., wie die Bürges Förderungsbank heute mit vollem Namen heißt · ihre

Gesellschafterin ist die Republik Österreich ·, entwickelten sich schließlich verstärkt hin zu Haftungen und Garantien. Seit etwa eineinhalb Jahren versuche man auch, mit Eigenkapitalgarantien zur

Verbesserung der Finanzierungsstruktur von KMU beizutragen, erklärte Bürges-Geschäftsführer Helmut Dorn im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Im Jahr 1998 wurden der Bürges Förderungsbank 77

Anträge auf Übernahme von Garantien für Beteiligungen am Eigenkapital von KMU nach 37 im Jahr 1997 vorgelegt. Der Gesamtbetrag dieser Beteiligungen betrug 224 (83) Mill. Schilling. Auf diesem Gebiet

wurde auch die Zusammenarbeit mit den Bundesländern intensiviert. Das Interesse sei weiterhin steigend, betonte Dorn, obwohl man keine gezielte Werbung dafür mache. Bis Anfang Mai hätte die Bürges

Förderungsbank 330 Mill. Schilling Eigenkapital mobilisiert.

Ein besonderes Anliegen ist der Bürges Förderungsbank die Jungunternehmerförderung, die 1977 ins Leben gerufen wurde. Damals herrschte eine eher negative Haltung Neuunternehmern gegenüber, erklärte

Dorn, die sich jedoch gründlich geändert habe. Deshalb liege der Schwerpunkt der Bürges Förderungsbank jetzt auch auf diesem Bereich. Die Förderung erfolgt mittels eines Zuschusses von 10% für eigen-

oder fremdfinanzierte Investitionen bis max. 2 Mill. Schilling. Bürgschaften werden bis zu 80% für Kredite zur Finanzierung von Investitionen und Übernahmekosten in Höhe von max. 2 Mill. Schilling

übernommen. 1998 wurden Zuschüsse von insgesamt 80,1 (61) Mill. Schilling ausbezahlt. Das Kreditvolumen für die übernommenen Bürgschaften lag bei 590 (592) Mill. Schilling. Daneben bietet die Bank

auch das Gründungssparen für potentielle Unternehmensgründer an, wobei die Gründungssparprämie von der Bürges Förderungsbank, den Bundesländern und den Wirtschaftskammern finanziert wird.

Auf der Homepage der Bürges Förderungsbank www.buerges.com finden sich Zahlen, Daten und Fakten zur Bürges sowie zur Innovationsagentur, an der die Bürges Förderungsbank mit 20% beteiligt ist.

MORGEN: Die Österreichische Hotel- und Tourismusbank