Zum Hauptinhalt springen

Anleger hoffen auf Aufschwung

Von WZ Online

Wirtschaft

Bei professionellen Börsenanlegern macht sich Hoffnung auf ein Anziehen der Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte breit. Zugleich sehen sie die aktuelle Lage in der Euro-Zone aber so negativ wie nie zuvor. Der monatlich per Umfrage unter mehr als 900 Experten ermittelte Sentix-Index gab deswegen um 1,7 Punkte auf 36,1 Zähler nach.


"Das erste und zweite Quartal haben die Umfrageteilnehmer so gut wie abgeschrieben", sagte Sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy am Montag. "Danach gibt es aber die Hoffnung, dass sich die Situation etwas aufhellt."

Der Erwartungsindex stieg um 13,25 Punkte und erreichte mit minus 18,25 Zählern den höchsten Stand seit Juni 2008. Es war zudem bereits der dritte Anstieg in Folge. Grund für den Optimismus seien einerseits die Liquiditäts- und Garantieschwemme von Notenbanken und Regierungen, die ihre Wirkung nicht verfehlen dürften, sagte Hussy. Andererseits hegten die Investoren die Hoffnung, dass die Wirtschaft in Asien wieder anziehe. Hier gebe es einige sehr gute Anzeichen für eine Stabilisierung, sagte er.

Die aktuelle Lage bewerteten die Börsianer dagegen deutlich schlechter, der Lageindex fiel um 15 Punkte auf minus 52,25 Zähler und damit den tiefsten Stand seit Umfragebeginn 2003. "Die Welt steckt in einer tiefen Rezession", schrieben die Sentix-Experten. Die Umfrage wurde vom 5. bis zum 7. Februar erhoben. (APA)