Zum Hauptinhalt springen

Anna und die Liebe: Wo ist Anna?

Von Nina Flori

Kommentare

18.30, Anna und die Liebe Folge 421 - ein bisschen seichte Vorabendunterhaltung. Nach einigen Minuten fällt allerdings auf: Wo ist Anna? Verzappt? Nein, Anna ist weg! Hatte sie Amnesie und ist im Anschluss in Westafrika verschollen? Ist sie auf der langwierigen Suche nach einem lange vergessenen, plötzlich aber sehr wichtigen Verwandten?


Nein, ganz anders: Anna lebt jetzt in Los Angeles, gemeinsam in rauschendem Glück mit ihrem, über 311 Folgen lang ersehnten, Traumprinzen Jonas. Anna-Darstellerin Jeanette Biedermann wollte sich nach 387 Telenovela-Folgen also offenbar wieder einmal anderen Karriere-Gefilden zuwenden. Schon blöd, wenn die Hauptdarstellerin ausfällt - für die gewieften Plot-Schreiber aber anscheinend kein Problem. Jetzt gibt’s einfach eine neue Anna, die halt Mia Maschke heißt (dargestellt von Josephine Schmidt, die bereits sechs Jahre lang Seifenoper-Erfahrung bei der Mutter aller deutschsprachigen Telenovelas "GZSZ" gesammelt hat).

Wie nicht anders zu erwarten war, ist Mia über fünf Ecken mit Anna verwandt. Und natürlich ist auch sie blond, ein bisschen hilflos, herzensgut und unsterblich in den zurzeit gestürzten Agentur-Chef Alexander, einen zuvor unbekannten, unehelichen Broda-Spross, verliebt. So gesehen ist Biedermanns Ausstieg ja ein richtiges Fest für die Serie, denn nun kann die ganze Cinderella-Schose (Mia ist noch dazu Analphabetin) noch einmal durchgespielt werden. Die Seher dürfte das - den unverändert bei 12 Prozent liegenden Quoten zufolge - nicht stören. Und sollten sie Anna doch einmal vermissen, können sie ihre "Abenteuer" aus L.A. täglich in ihrem Blog (!) auf der Serien-Homepage nachlesen.