Zum Hauptinhalt springen

Ansturm russischer Gäste in den Skigebieten

Von Sophia Freynschlag

Wirtschaft

2012 war ein erfolgreiches Jahr für heimische Tourismusbetriebe.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 11 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wien. Dutzende Chartermaschinen mit russischen Gästen landen in diesen Tagen an den Flughäfen Innsbruck, Salzburg und München. Das orthodoxe Weihnachtsfest am 7. Jänner nutzen viele Russen für einen Urlaub in der Alpenrepublik. "Österreich gilt in Russland als sehr attraktives Urlaubsland", sagt Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW). Die Tourismusorganisation rechnet neuerlich mit einem regelrechten Ansturm der wintersportbegeisterten Reisenden.

Mayrhofen und Sölden sind die beliebtesten Urlaubsorte

Rund 60 Prozent der Nächtigungen von russischen Urlaubern fallen in die Monate Dezember bis März. Der Jänner ist mit Abstand der Monat mit den meisten Nächtigungen der zahlungskräftigen Gäste, die großteils in Vier- und Fünf-Sternhotels absteigen. Bei den Ausgaben am Urlaubsort liegen die Russen im Vergleich zu Touristen anderer Nationen im Spitzenfeld.

Dafür rüsten sich die Geschäfte in den Wintersportorten, indem sie ihre Lager aufstocken. Restaurants bieten Speisekarten auf Russisch, auch Weihnachtskonzerte unter dem Motto "Russian Christmas" werden rund um das orthodoxe Weihnachtsfest veranstaltet.

Zu den beliebtesten Urlaubszielen der Russen in Österreich zählen neben Wien die Tiroler Orte Mayrhofen im Zillertal, Sölden und Ischgl sowie Zell am See in Salzburg. Nach den Weihnachtsfeiertagen wird für Ende kommender Woche die Heimreisewelle nach Russland erwartet.

Die Zahl russischer Gäste steigt seit Jahren stark an. Die Einreise nach Österreich wurde durch die Eröffnung von neuen Visa-Ausgabestellen erleichtert. Im Jahr 2011 stiegen die Nächtigungen aus diesem Herkunftsmarkt um ein Viertel. Mit 1,5 Millionen Nächtigungen liegt das Land an elfter Stelle der Auslandsmärkte, mit 400.000 Gästeankünften gehören die Russen zu den Top-Ten. Für das Vorjahr lassen die bisherigen Zahlen ein neues Rekordergebnis bei russischen Gästen erwarten.

Rekordstart in die

laufende Wintersaison

2012 war insgesamt ein erfolgreiches Jahr für Österreichs Tourismusbetriebe - das steht trotz noch ausstehender Dezember-Zahlen schon jetzt fest. Von Jänner bis November wurde die höchste Nächtigungszahl seit dem Jahr 1994 erzielt. 120,81 Millionen Nächtigungen bedeuten ein Plus von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wobei die Nächtigungen ausländischer Gäste stärker zunahmen als die der Inländer. Auch die Zahl der Ankünfte erreichte mit 1,67 Millionen einen neuen Höchstwert, wie die Statistik Austria am Freitag bekanntgab.

Die Wintersaison 2012/13 startete mit einem Rekord: Im November wurde mit 4,15 Millionen Nächtigungen erstmals die 4-Millionen-Marke in diesem Monat übersprungen. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Nächtigungen um 4,3 Prozent, wobei vor allem mehr Italiener und Russen in Österreich urlaubten.

"Das gute November-Ergebnis unterstreicht, dass die Nebensaison-Angebote an Bedeutung gewinnen", teilte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner mit. Entscheidend für das Ergebnis der Wintersaison sind allerdings die Monate Jänner und Februar, auf die fast die Hälfte der Winternächtigungen entfallen.