Zum Hauptinhalt springen

Apokalypse in New York

Von Daniel Jahn

Politik

Washington - Apokalyptische Bilder in den USA: Nach dröhnenden Explosionen schießen riesige Feuerbälle aus den Zwillingstürmen des World Trade Center in New York, dichter schwarzer Rauch wallt über die Skyline von Manhattan hinweg. Tausende Menschen stürzen aus den dicht gefüllten Bürogebäuden auf die Straßen von Manhattan, nachdem zwei Flugzeuge innerhalb von wenigen Minuten in die beiden Hochhaustürme gerast waren. Menschen springen aus den Fenstern. Andere stürzten in panischer Angst auf die Straßen.


Auch in Washington herrscht kurz darauf nackte Furcht und totales Chaos: Explosionen erschüttern das Pentagon vor den Toren der Stadt, nachdem auch dort offenbar ein Flugzeug eingeschlagen ist. Präsident George W. Bush eilt von einem Besuch in Florida in die Hauptstadt zurück, um über Gegenmaßnahmen gegen die Terroranschläge zu beraten.

Die dichte Abfolge von beispiellosen Anschlägen gegen zuerst das finanzielle und dann das politische Zentrum der USA hatte am Morgen gegen 8.45 Uhr begonnen.

Ein Flugzeug raste in den Nordturm des World Trade Center, etwa 20 Minuten später krachte eine weitere Maschine gegen den Südturm.

"Ich wurde von einem riesigen Knall aus dem Schlaf gerissen", sagte die Französin Veronique Dupont, die gegenüber des World Trade Center wohnt. "Um mich herum regnete es Metall."

Eine andere Zeugin in den Straßen von Manhattan berichtete: "Wir hörten einen Riesenknall, und dann war überall Rauch, und Menschen sprangen aus den Fenstern." Eine Serie von Explosionen erschütterte beide Gebäude, schließlich stürzten die Türme in sich zusammen. Menschen rannten in Panik durch die Straßen, um den herunterprasselnden Trümmern zu entkommen.

Die Sender berichteten von tausend Verletzten, doch die Zahlen könnten noch höher liegen - etwa 50.000 Menschen arbeiten im World Trade Center, auf das bereits 1993 ein schwerer Terroranschlag verübt worden war. Augenzeugen berichteten, dass die Flugzeuge gezielt auf die Zwillingstürme zugesteuert seien. Bei einer der beiden Maschinen handelte es sich nach Berichten offenbar um eine in Boston gekaperte Passagiermaschine mit Dutzenden Menschen an Bord.

Auch das Pentagon nahe Washington wurde offenbar einem Flugzeug getroffen. Eine Augenzeugin berichtete, bei der Anfahrt auf das Ministerium habe sie eine herabstürzende Passagiermaschine gesehen. Auch im Stadtzentrum von Washington herrschte Chaos, als Flammen im Regierungsviertel ausbrachen und das Weiße Haus und mehrere Ministerien evakuiert wurden. Schließlich hieß es, auch bei Pittsburgh in Bundesstaat Pennsylvania sei ein Flugzeug abgestürzt.

Zwei Stunden nach Beginn der Katastrophe war ihr ganzes Ausmaß noch nicht überschaubar und gab es noch keine konkreten Hinweise auf die Täter.

Doch eines war bereits klar: Es war der bisher schwerste Angriff auf die Vereinigten Staaten in ihrer Geschichte und ein beispielloser Notstand, den der erst seit wenig mehr als einem halben Jahr amtierende Präsident zu bewältigen haben wird. Wenige Minuten nach den Anschlägen von New York hatte George W. Bush bereits angekündigt: "Terrorismus gegen unsere Nation wird keine Chance haben." Er wird dies in den nächsten Tagen unter Beweis stellen müssen.