Zum Hauptinhalt springen

Argumente für die Apotheken

Von Christa Karas

Wissen

Was spricht eigentlich dagegen, dass die Supermarktkette dm künftig auch Wick VapoRub oder Nasivin anbietet? - Im Prinzip gar nichts. dm verweist auf den Kundenservice (Öffnungszeiten) und ist ein guter Arbeitgeber, der zahlreiche Drogistenlehrlinge wohl nicht zuletzt deshalb ausbildet, um in Sachen fachlicher Beratung auf geschultes Personal verweisen zu können.

Die Apotheker sind nicht nur dadurch in die Defensive geraten, sondern auch durch ihre bisherige Argumentation. Deshalb hier ein wenig Nachhilfe: Es ist keine Schande, Geschäfte zu machen. Mit rezeptpflichtigen Medikamenten ist das bekanntlich unmöglich (weshalb das dm-Versprechen, keinesweg an der Rezeptpflicht rütteln zu wollen, scheinheilig ist). Aber die Apotheker sollten zugeben, dass sie ihr wesentliches Zubrot u. a. mit Vielem verdienen, das auch dm gern im Sortiment hätte.

Die Drogistenausbildung ist sehr gut, mit jener der Pharmazeuten kann sie sich aber natürlich nicht messen. Darf dm auch weiterhin nur Mittel mit kaum gegebener (Placebo-) Wirkung etc. verkaufen, ist das kein Drama (sondern Sache der Konsumenten, die viel Geld dafür hinlegen). Werden Apotheken um´s Geschäft gebracht, werden Akademiker arbeitslos.

Insbesondere geht es aber darum, eine wichtige Botschaft zu transportieren: Auch für Aspirin gibt es eine letale Dosis. Also bewusst zu machen, dass kein wie immer geartetes Medikament ein "Hustenzuckerl" ist. Und das ist nur möglich, wenn die Dinge in Pharmazeutenhand bleiben.