Zum Hauptinhalt springen

Art Blakey zum 85er

Von Anton Silhan

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Art Blakey, der dieser Tage 85 Jahre alt geworden wäre, zählt zum Inbegriff des Jazzschlagzeugs schlechthin. Seine Band, die Jazz Messengers, die Blakey von 1954 bis zu seinem Tod, 1990, leitete, gehört zu den klassischen Jazz-Combos. Das Ö1-"Radiokolleg" widmet ihm diese Woche (noch heute und morgen, 9.45 Uhr) die "Musikviertelstunde" unter dem Titel "Swingendes Feuer".

Art Blakey hat ab den vierziger Jahren die Geschichte des modernen Jazz maßgeblich mitbestimmt, aus seinen Bands gingen zahlreiche, später weltbekannt gewordene, Musiker hervor, von Clifford Brown und Horace Silver in den fünfziger Jahren bis zu den Brüdern Wynton und Branford Marsalis in den achtziger Jahren.

In dem von Stefan Wagner beeindruckend gestalteten Porträt dieses außergewöhnlichen Musikers mit dem "unverkennbaren Sound" - der in der Sendereihe treffend als eine Mischung aus Rhythm, Blues und Gospel beschrieben wird - kommen auch frühere Mitglieder der Jazz Messengers zu Wort, wie etwa der Saxofonist Benny Golson, der für Art Blakey den "Blues March" schrieb, aber auch der Posaunist Curtis Fuller sowie der Pianist Cedar Walton. Zu hören ist auch Art Blakey selbst (nicht nur musikalisch), und zwar in einem Interview, das er in den achtziger Jahren der BBC gab.