Zum Hauptinhalt springen

AT&S wächst weiter

Von Petra Medek

Wirtschaft

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 23 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Eine Erfolgsmeldung nach der anderen kommt vom steirischen Leiterplattenhersteller AT&S. Das am Frankfurter neuen Markt notierte Unternehmen steigerte den Gewinn im ersten Halbjahr (per Ende September) um 84% auf 16,9 Mill. Euro bei einem Umsatzplus von 52% auf 147,5 Mill. Euro. Um mit dem Handy-Boom Schritt zu halten, wurden die beiden Werke in Fohnsdorf und Augsburg technologisch aufgerüstet und auf die Produktion von HID-Microvia-Platten umgestellt. Derzeit seien 30% der Handys mit HID-Platten ausgerüstet, 2002 sollen es 80% sein", so Vorstandschef Willi Dörflinger am Donnerstag vor Journalisten. HID-Platten werden auch dem kanadischen Telekommunikationsunternehmen Rim geliefert, mit dem AT&S einen 3-Jahres-Vertrag abgeschlossen hat. Das Auftragsvolumen für Rim bezifferte Dörflinger für das erste Jahr mit 12 Mill. Euro.