Zum Hauptinhalt springen

Attentäter wollten Spaniens Wahlen am 14. März kippen

Von Rainer Mayerhofer

Politik

Die Attentäter, die am 11. März 2004 Bomben in Madrider Zügen hochgehen ließen, wollten nicht nur Opfer provozieren, sondern auch die Wahlen kippen, die drei Tage später statt- | fanden, sagte der frühere spanische Regierungschef Jose Maria Aznar Montag bei seinem Auftritt vor der Parlamentskommission, die die Vorgänge rund um die Anschläge untersucht.


Aznar, dessen Regierung tagelang von einer Urheberschaft der baskischen Terroristenorganisation ETA gesprochen hatte, bis die islamistische Spur nicht mehr zu verheimlichen war, bestritt, dass Informationen über die Terroranschläge manipuliert worden seien. Vielmehr äußerte er neuerdings, dass die ETA in die Anschläge verwickelt sein könnte. "Ich bin nicht der einzige, der denkt, dass die ETA irgendetwas damit zu tun haben könnte", sagte der Ex-Premier wörtlich. Gleichzeitig übte Aznar heftige Kritik an der Radiokette Cadena Ser, die seinerzeit seiner Regierung die Verheimlichung von Informationen vorgeworfen hatte. Dieser Sender, der Oppositionsparteien unterstützt habe und bekannt war für seine "stürmische Obsession gegen die Regierung der Volkspartei, habe Lügen verbreitet, mit der Destabilisierung gespielt und die Hetze gegen eine demokratische Partei in einer schwierigen Lage ermutigt.

Aznar sprach auch davon, dass die es nicht seine Partei, sondern "andere" waren, die die Gefühle manipuliert und parteiischen Nutzen aus der Tragödie gezogen hätten.