Zum Hauptinhalt springen

AUA-Chef will Vertrag nicht verlängern

Von Sissi Eigruber

Wirtschaft

Gruppe wird heuer nicht aus den roten Zahlen kommen. | Wien. (sei) Der Vorstandsvorsitzende der Austrian Airlines Gruppe (AUA), Vagn Soersensen, steht für keine weitere Amtszeit zur Verfügung. Dies gab der gebürtige Däne am Montag bekannt. Nach den schon bisher kursierenden Gerüchten beginnt damit die offizielle Suche nach einem neuen Chef für das Luftfahrtunternehmen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die wirtschaftliche Lage der AUA bleibt indessen prekär: "Große Schmerzen im ersten Quartal, Stabilisierung im zweiten Quartal und große Freude im dritten Quartal", beschreibt Marketing-Vorstand Josef E. Burger die bisherige Entwicklung des Jahres 2005. Doch die weitere Aussicht für das heurige Jahr ist weniger erfreulich. Soerensen erwartet im vierten Quartal und für das Gesamtjahr ein deutlich negatives Ergebnis.

"Das große Drama ist die Treibstoffentwicklung", erklärt der Noch-AUA-Chef, der, wie er betont, das Unternehmen jedenfalls bis zum Auslaufen seines Vertrages Ende September 2006 weiterführen wird.