Zum Hauptinhalt springen

AUA freut sich über Rekordzuwachs bei Passagieren

Von WZ Online

Wirtschaft

Die börsenotierte österreichische Luftfahrtgruppe Austrian Airlines (AUA) hat im Juli ein deutliches Plus bei der Passagier-Beförderung erzielt. Die Zahl erhöhte sich um 16,2 Prozent auf 1,15 Mio. Passagiere, teilte die Airline am Dienstag mit. Von Jänner bis Juli ergibt sich damit ein Zuwachs von 4,4 Prozent auf 5,65 Mio. Passagiere.


Das Verkehrsergebnis - gemessen in ausgelasteten Passagierkilometern der Liniendienste (RPK) - lag im Juli um 10,9 Prozent über dem Vorjahr, wobei die angebotenen Sitzkilometer um 6,3 Prozent gesteigert wurden. Inklusive Charter- und Ferienflügen konnte der Saldo der ausgelasteten Passagierkilometer um 15,9 Prozent erhöht werden. Die Auslastung der Liniendienste stieg im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozentpunkte auf ein All-Time-High von 80,9 Prozent.

In den ersten sieben Monaten 2005 stieg das Verkehrsergebnis auf der Linie um 3,8 Prozent, das Linienangebot (ASK) wurde um 4,5 Prozent ausgeweitet. Der Passagierladefaktor der Liniendienste lag kumulativ mit 71,7 Prozent um 0,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Die im ersten Quartal intensivierten konzernweiten Verbesserungsmaßnahmen würden sich seit Mai in deutlich ansteigenden Verkehrsergebnissen reflektieren, kommentierte AUA-Vorstandsvorsitzender Vagn Soerensen die Verkehrsergebnisse. Die Zahl der Passagiere auf den Strecken nach Zentral-, Ost-, und Südosteuropa sei im Juli um 12,2 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, in den Nahen Osten um 37,6 Prozent und auf der Langstrecke um 10,6 Prozent. Dies bestätige die "konsequente Spezialisierungsstrategie", so Sörensen.

Die AUA-Gruppe hatte im ersten Halbjahr einen hohen Verlust eingeflogen. Der Verlust beim Betriebsergebnis (EBIT) vergrößerte sich auf 93,6 Mio. Euro nach einem Minus von 18,9 Mio. Euro im gleichen Vorjahreszeitraum. Bereinigt sank dieser Wert von -8,5 auf -63,5 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern sank auf -106,6 (1. Halbjahr 2004: -27,5) Mio. Euro, bereinigt auf -83,3 (-18,3) Mio. Euro. Der Periodenfehlbetrag erreichte im Halbjahr 79,1 (41,0) Mio. Euro. Der Umsatz konnte geringfügig um 2,8 Prozent auf 1,078 (1,048) Mrd. Euro erhöht werden.