Zum Hauptinhalt springen

"Auch der Vorstand sollte Verzicht üben"

Von Veronika Gasser

Wirtschaft

Die AUA-Belegschaft fühlt sich vom Management unter Druck gesetzt. "Wir arbeiten am Limit und die Arbeitsbedingungen werden kontinuierlich verschlechtert", erzählt ein Flugbegleiter, der seit acht Jahren im Unternehmen beschäftigt ist, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Permanent würde den Mitarbeitern entweder Verzicht auf Gehalt oder Ruhezeiten abverlangt, der Vorstand selbst war bisher jedoch nur zu kleinen Einbußen bereit.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Wir Mitarbeiter sind extrem belastet." Der Steward ist mit dem harten Kurs des Vorstandes unzufrieden und zeigt Verständnis für die Position der Piloten. Mitarbeitermotivation gebe es überhaupt nicht mehr, im Gegenteil. "Ich fühle mich nur noch als Kostenfaktor, der eingespart werden muss, und nicht als Mitarbeiter, dessen Einsatz geschätzt wird." Seine Angst: Jetzt geht es den Piloten ans Gehalt und später dem restlichen Personal.

Dabei hätte die Belegschaft im Laufe der Jahre permanent Zugeständnisse gemacht. So wurden die Zeiten, die zwischen den sehr anstrengenden Ost-West-Langstreckenflügen liegen müssen, von 5 auf 3 Tage reduziert. "Die Belastung für den Körper ist dadurch enorm gestiegen," gibt er zu bedenken. "Das wirkt sich auf die Gesundheit aus." Außerdem hatte es erst vergangenes Jahr seitens des AUA-Personals einen Gehaltsverzicht von 8% gegeben. Was den Steward und seine ebenfalls nicht besonders gut verdienenden Kollegen besonders wurmt: Zwar hat der Vorstand ebenfalls 15% weniger Gehalt hingenommen, doch kurz davor waren die Vorstandsgagen noch kräftig - kolportiert wird um 25 bis 30% - aufgefettet worden. Dies sei nicht solidarisch.

In Zeiten, da das Sparen den Piloten abverlangt wird, sollte auch der Vorstand zu Einkommenseinbußen im selben Ausmaß bereit sein. "Der Vorstand muss mit gutem Beispiel vorangehen." So sei nicht einzusehen, dass sich die AUA-Gruppe sechs hoch dotierte Vorstände und überflüssig viele Flottenchefs - für AUA, Lauda und Tyrolean - leistet. Auch hier gebe es ausreichend Sparpotial.

http://www.aua.com/offices/home.asp?landabk=de .