Zum Hauptinhalt springen

Auf dem Weg zur "Management School"

Von Helmut Dité

Wirtschaft

Management Buy Out der Verbund-Tochtergesellschaft PEF Consulting: Geschäftsführer Klaus Eder übernimmt den Spezialisten für Human Resources Management und Personalentwicklung, peilt für heuer | eine Steigerung des Umsatzes auf 30 Mill. Schilling an und setzt den Kurs auf weitere Expansion in Richtung "Management&Business School".


Eder hat das einstige Referat "Personalfindung, Aus- und Weiterbildung" in der Personabteilung der Verbundgesellschaft aufgebaut und 1993 als Dienstleistungstocher ausgegliedert. Inzwischen macht

er bereits knapp mehr als 50% des Umsatzes mit Kunden außerhalb des Verbundkonzerns, die lange Liste der Klienten reicht von der OMV über den Baustoffhändler Quester bis zur Forschungsgesellschaft

Arsenal.

Per 1. Juli hat er den Sprung gewagt und die Firma, mit 25 fixen Mitarbeitern und rund 70 regelmäßigen Gastdozenten aus allen universitären Bereichen und Praktikern aller Branchen zu den Top-Drei der

Branche aufgestiegen, übernommen.

Was die Wachstumschancen seiner Branche angeht, ist er mehr als zuversichtlich. Im Land fehlt Innovation, klagen alle. "Und Innovation, in jedem Bereich, erzielen wir nur, wenn wir strategische

Personalentwicklungskonzepte haben und umsetzen", meint Eder, dessen Master-Arbeit für den Hayward MBA zum Thema "Personnel development - Guarantee for Success for Companies of the Future?" demnächst

auch in deutscher Sprache als Buch herauskommt.

Weiterbildung, Schulung, lebenslanges Lernen - lauter Begriffe, bei denen alle zustimmend nicken, alles "positiv besetzt". In der Praxis muß die "wichtigste Investition" eines Unternehmens, das

"Humankapital", das Können, das Wissen und die Motivation der Mitarbeiter, ebenso professionell gemanagt werden, wie jeder andere Bereich, sagt Eder. Und er versucht mit den Kostenrechnern so zu

reden, wie sie es verstehen: Die "Bildungsbilanz" ist ebenso errechenbar wie das EGT oder der cash flow - "und sie sagt sicher mehr über den Wert eines Unternehmens aus!" Dass Begriffe wie

"Bildungsbilanz" und "Bildungsinvestitionskonto", mit denen er seit Jahren in seinen Vorträgen "hausieren" ging, mittlerweile zum täglichen Handwerkszeug von immer mehr Personalisten in den Firmen

wurden, bestärkt ihn in seinen Wachstumserwartungen ebenso wie die Tatsache, daß bei der jüngsten Steuerrfeorm endlich der lange propagierte "Bildungsfreibetrag" Wirklichkeit wurde. "Das ist ein

Beispiel für innovative Wirtschaftspolitik, das man nicht oft genug loben kann".

Neben der verstärkten internationalen Zusammenarbeit etwa mit der GIC in London bietet die PEF-Consulting heuer erstmals einen Lehrgang "International Human Resource Management and Organization

Development" mit MAS-Standard. Mittelfristig soll die PEF-Management&Business School neben dem "Master of Advanced Studies" auch MBA-Lehrgänge anbieten. Dann, plant Eder, wird man auch ein

Mitarbeiter-Beteiligungsmodell umsetzen und vielleicht als erster privater österreichischer Human-Ressources Manager ein going public anpeilen.