Zum Hauptinhalt springen

Auf den Spuren von Richter Falcone

Von Georg Friesenbichler

Politik

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 23 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

" ,Organisierte kriminelle Gruppe' bedeutet eine strukturierte Gruppe von drei oder mehr Personen, die für eine bestimmte Zeit exisiert und mit dem Ziel zusammenarbeitet, eines oder mehrere schwere Verbrechen oder Delikte, festgelegt laut Konvention, zu begehen, um dadurch finanziellen oder anderen materiellen Vorteil zu erlangen."

Detaillierte Definitionen wie diese waren es, die bei der Erstellung der Konvention gegen das organisierte Verbrechen besondere Schwierigkeiten verursachten. Aber nicht das allein erklärt die lange Dauer der Entstehung. Vor allem die entwickelten Länder befürchteten, dass man bei den Verhandlungen nur zu einem, der Herausforderung nicht gemäßen, "kleinsten gemeinsamen Nenner" gelangen würde. Erst bei einer Reihe von Konferenzen gelang es, diese Skepsis zu beseitigen. 1998 wurde schließlich eine internationale Expertengruppe einberufen, die endlich einen ersten Entwurf für die Konvention erstellte.

Dabei beschäftigten sich die Vereinten Nationen schon seit Jahrzehnten mit dem Problem. Im Jahr 1992 setzte man mit der Einsetzung der "Kommission für Verbrechensvorbeugung und Strafrecht" ein institutionelles Zeichen.

Bei der ersten ihrer Sitzungen wurde eine internationale Konferenz zum Thema multilaterale Kooperation vorgeschlagen - vom Anti-Mafia-Richter Giovanni Falcone als dem Kopf der italienischen Delegation. Zwei Monate später fiel er, zusammen mit seiner Frau und drei Leibwächtern, einem Anschlag mit einer ferngezündeten Bombe zum Opfer - unweit von Palermo, wo jetzt die Konferenz stattfindet. Das Wirken des Richters, der zuvor 29 Bosse der Cosa Nostra zu lebenslanger Haft verurteilt hatte, blieb dennoch nachhaltig: 1998 wurden in Palermo nur noch acht Morde registriert, gegenüber 200 im Jahr 1992.

Der Tagungsort wurde denn auch bewusst gewählt, um zu demonstrieren, dass Italien und Sizilien nicht automatisch mit der Mafia gleich zu setzen sind. Übrigens soll bei derKonferenz auch ein Anti-Mafia-Dokumentationszentrum in der Kleinstadt Corleone eröffnet werden.