Zum Hauptinhalt springen

Auf der Suche nach Heilung

Von Barbara Ottawa

Wissen

Bislang gibt es noch keine Heilung für Aids. Allerdings besteht schon seit Jahren die Möglichkeit, durch Therapien den Ausbruch der Krankheit einzudämmen. Immer häufiger stellen Ärzte aber eine Resistenz der HI-Viren gegen Therapien fest.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Eine der größten Herausforderungen im Kampf gegen die HIV-Infektion ist die Zunahme an Resistenzen gegen die Therapie", sagte Dr. Amin Rieger von der Universitäts-Hautklinik am AKH vor kurzem. Dadurch gäbe es für die Betroffenen eine geringere bzw. kaum noch eine Chance auf eine erfolgreiche Behandlung.

Deshalb sind weiterhin hunderte Forscher auf der Welt dabei, neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. In Deutschland wurde an der Universität in Frankfurt die weltweit erste Aids-Professur eingerichtet.

Gerade in Erprobung ist auch ein neues HIV-Diagnoseverfahren. Der Antigen-Antikörper-Kombinationstest ("Axsym HIV Combo") des Unternehmens Abott kann die Viren kurz nach der Infektion direkt im Blut nachweisen. Bei den herkömmlichen HIV-Tests, die auf Antikörper testen, kann die Diagnose erst nach Wochen gestellt werden.

Wunderwaffen?

Vor allem anlässlich des jährlichen Welt-Aids-Tages tauchen zahlreiche Meldungen über mögliche Methoden zur Heilung von Aids auf. Vom Nasenspray, der schützen soll, bis zum Wundergel, das zur Empfängnisverhütung eingesetzt wird, soll alles in den nächsten Jahren getestet werden.

Weiter fortgeschritten sind da schon die Pläne für eine Impfung gegen Aids. In Italien wird jetzt mit klinischen Tests an Menschen begonnen. Der neue Impfstoff, der auf Basis eines Proteins des Virus entwickelt wurde, soll der Infektion mit dem HI-Virus vorbeugen und vielleicht auch das Fortschreiten der Krankheit eindämmen.

Auch in Deutschland wurde bereits ein Antrag gestellt, um einen Impfstoff testen zu können. Dieser besteht aus abgeschwächten Adenoviren, denen HIV-Gene eingebaut wurden.

Ein großes Problem stellen dabei für die Forscher sogenannte Superinfektionen dar. Wenn jemand, der den HI-Virus Subtyp B in sich trägt, sich auch mit dem Subtyp A infiziert, könne der Körper, sich auch mit einer Impfung nicht gegen das neue Virus wehren. Deshalb sollten auch HIV-Positive untereinander immer "Safer Sex" betreiben.