Zum Hauptinhalt springen

Auf Naoki Higashidas Spuren

Autismus
Filmstill
© Polyfilm

Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann: Dokumentarfilm über Lebenswelten von Autisten.


Der Japaner Naoki Higashida hat im Alter von 13 Jahren mit "Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann. Ein autistischer Junge erklärt die Welt" einen Bestseller geschrieben. Er nimmt darin den Leser mit in seine Welt und erklärt, was in ihm vorgeht und löst damit zugleich eines der gängigen Vorurteil über Autisten auf, nämlich dass sie keine Gefühle hätten. 

Um diesen externen Inhalt zu verwenden, musst du Tracking Cookies erlauben.

Wiener Zeitung Logo

Cookie Einstellungen

Ohne Cookies funktioniert die Website wienerzeitung.at nur eingeschränkt. Für eine sichere und einwandfreie Nutzung unserer Website werden daher technisch notwendige Cookies verwendet. Für die Darstellung von Inhalten von Drittanbietern (YouTube, Simplecast, 23degrees und APA) werden Session-Cookies gesetzt. Bei diesen kann eine Datenübermittlung in ein Drittland stattfinden. Ihre Einwilligung zur Setzung genannter Cookies können Sie jederzeit unter "Cookie Einstellungen" am Seitenende widerrufen oder ändern. Nähere Informationen zu den verwendeten Cookies finden sich in unserer Datenschutzerklärung und in unserer Cookie Policy.

 Der britische Regisseur Jerry Rothwell hat aus Higashidas Buch einen schönen Dokumentarfilm gemacht, der sich Higashidas Spuren folgend auf eine gründliche Entdeckungsreise in das Thema Autismus begibt. Er zeigt, was Menschen, die nicht sprechen können, zu sagen haben. Denn: Nicht sprechen zu können bedeutet nicht, dass es nichts zu sagen gibt. Naoki Higashida selbst kommt in dem Dokumentarfilm jedoch nicht vor. (red)

Am 2. April um 16 Uhr organisiert die Autistenhilfe in Wien es ein Special Screening zum Welt-Autismus-Tag, am 5. April 2022, ab 20 Uhr gibt es eine Filmvorführung und Podiumsgespräch mit Gästen, u.a. über die Versorgungssituation in Österreich.