Zum Hauptinhalt springen

Auf zum lustigen Hoden-Anzünden

Von Werner Grotte

Kommentare

Erst kürzlich wurde an dieser Stelle die Glorifizierung von Gewalt, Risikobereitschaft und Sadismus am Jugendsender MTV zur Diskussion gestellt. Der Drang, über das Leid anderer zu lachen, kommt auch bei anderen Sendern nicht zu kurz.


Wer kennt etwa nicht Dennie Klose, das lispelnde Schmunzelmonster mit Mittelschüler-Brille und Hawaii-Hemd, der jeden Donnerstag und Sonntag die "Pannenshow Upps" auf Super RTL moderiert. Was da unter dem Titel "Family Comedy" läuft (bei MTV heißt es "Reality Show"), ist oft genauso wenig jugendfrei wie zum Lachen: Da stürzen etwa kleine Kinder mit Dreirädern über Mauern, werden Papas von Tieren ins Gesicht gebissen, mühen sich Buben damit ab, sich am Kinn festgeklebte Bastelutensilien von der Haut zu reißen, stürzen Quad- oder Autofahrer mit ihren Gefährten rücklings in Schlammgruben oder bekommen Heimwerker ganze Kübel voller Dispersionsfarbe ins Gesicht, sprich Augen, Ohren und Mund.

Der obligate Tritt, Biss oder Schuss irgendeines Gegenstandes in die Hoden (oder ins Dekolletee) eines der angeblichen "Home-Video"-Selbstdarsteller darf natürlich in keiner Sendung fehlen - diesen Donnerstag zündete ein vermeintlicher "Artist" sich mit brennenden Stäben gar zwischen den Beinen an. Was haben wir gelacht!

Den "Upps"-Machern scheint der Stoff aber nicht auszugehen - immer vorausgesetzt, die gezeigten Filmchen sind tatsächlich echt. Zur Nachschub-Sicherung wurde nun ein Wettbewerb ausgerufen, dotiert mit 250 Euro Preisgeld. Die im Sendungs-Nachspann gestellte Preisfrage: "Wenn man sich über das Pech anderer freut, heißt das a) Pannenlust, oder b) Schadenfreude?" Upps.