Zum Hauptinhalt springen

"Aufs Maul geschaut . . ."

Von Manfred A. Schmid

Kommentare

Klischees und Vorurteile etablieren sich rasch und sind nur schwer abzubauen. Als eine der Folgen des Balkankrieges spukt noch heute in den Köpfen vieler das Bild vom bösen, bis an die Zähne bewaffneten "Serben" herum. Mit den "Moslems" verhält es sich ähnlich, und so gerät dann gleich eine ganze Religionsgemeinschaft im Misskredit. Gut, dass im "Journal Panorama" am Donnerstag um 18.20 Uhr wenigstens mit einigen falschen Vorstellungen über den Islam aufgeräumt wurde. Im Mittelpunkt der Recherche stand das Thema "Die Scharia und die Frauen", und es mag für viele erstaunlich gewesen sein, dass der Koran für frauenfeindliche Auslegungen der islamischen Rechtsvorschriften keinerlei Grundlage bietet. Dass dies zwar oft so gehandhabt werde, sei daher konkreten gesellschaftlichen Konventionen anzulasten, jedenfalls aber nicht im Sinne Mohammeds.

Immer informativ ist auch die Ö1-Sendung "Kontext" freitags um 9.05 Uhr. Da wird ein sehr breites Spektrum von Neuerscheinungen auf dem Sachbuch-Sektor ausgebreitet: Nützliche Hinweise, in unterhaltsamer Form dargeboten, ist das erfolgreiche Konzept dieses Bücherradios, das sich damit deutlich abhebt von der oft doch sehr angestrengt daherkommenden "Ex libris"-Sendung, Sonntag um 16.05 Uhr. Da scheint man gerne nach den Unterscheidungskriterien von E und U voranzugehen. Eine erfreuliche Ausnahme sind allerdings die Krimi-Rezensionen von Franz Schuh. Und ein Lob verdient auch die Sendung "Moment - Leben heute". Da wird den Menschen "aufs Maul geschaut", zugleich aber wird ihnen praxisnahe Lebenshilfe geboten.