Zum Hauptinhalt springen

Aufwachen! Es ist Weltschlaftag!

Von Christina Böck

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 7 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Manchmal passiert es ja, dass man aus dem verdienten Büroschlaf aufschrickt und sich denkt: Was für ein Tag ist heute eigentlich? Heute ist Weltschlaftag. Sehr schön, wird sich mancher denken, und den Polster über der Tastatur noch einmal aufschütteln. Die bittere Wahrheit aber ist: Der Sinn des Weltschlaftages ist gar nicht, dass man den ganzen Tag schlafen soll. Das ist natürlich besonders gemein, wenn man diesen Tag in eine Jahreszeit legt, in der sich frühjahrsmüde Zombies von einer Liegestatt zur nächsten schleppen.

Am Weltschlaftag wird auf die Wichtigkeit von gesundem Schlaf hingewiesen. Nachtschlaf, liebe Büroschläfer, Nachtschlaf. Bereits jeder vierte Österreicher leidet an Schlafstörungen. Tipps gegen die Insomnia gibt es viele, so soll zum Beispiel das Schlafen in Nord-Süd Richtung zu verbesserten Tiefschlaf-Phasen führen. Wer es mit dem Kompass nicht so hat, der kann auch einfach versuchen, alle Smartphones, Tablets und Co. aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Wer übrigens mehr schläft, hat auch mehr Lust auf Sex. Was natürlich auch wieder zu Problemen führen kann. Davon wissen jene Frauen zu berichten, die sich einen Lustbereiter von der Firma Standard Innovation besorgt haben. Der smarte Vibrator ließ sich via Smartphone regulieren. Er war aber auch geschwätzig und teilte seinen Herstellern eifrig mit, wie oft und wann er gebraucht wurde. Mitsamt E-Mail-Adresse der Nutzerinnen. Die haben sich nun gewehrt und gegen diese methodische Indiskretion geklagt. Auch hier zeigt sich: Ab und zu das Smartphone weglegen kann einem ein ruhigeres Leben schenken.