Zum Hauptinhalt springen

Ausreiseverbot für Regimevertreter

Von WZ Online

Politik

Bankkonten eingefroren. | Kairo. Ein ägyptischer Generalstaatsanwalt hat am Donnerstag bisherigen ranghohen Vertretern des Regimes von Präsident Hosni Mubarak eine Ausreise untersagt. Die Anordnung betreffe Wirtschaftsleute und frühere Minister, berichteten ägyptische Staatsmedien. Außerdem seien Bankkonten eingefroren worden.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Von der Anordnung betroffen waren ranghohe Vertreter von Mubaraks Nationaldemokratischer Partei (NDP) wie der Stahlmagnat Ahmed Ezz (Ess). Außerdem wurde der frühere Innenminister Habib al-Adli genannt, der bei der Opposition verhasst ist und in der vergangenen Woche entlassen worden war.

Ägyptische Oppositionsgruppen verlangen seit zehn Tagen mit Straßenprotesten ein Endes des Regimes von Mubarak und dessen Rücktritt. Dabei gab es schwere Zusammenstöße mit Toten und Verletzten. (APA/dpa)

Gewalt im Zentrum Kairos eskaliert