Zum Hauptinhalt springen

Auszeit im Sauerland

Von Hermann Schlösser

Kommentare

Am Montagabend konnte man sich von der Sendung "Kein schöner Land" (ARD) ins Sauerland entführen lassen. Dieser deutsche Landstrich wird den wenigsten Österreichern bekannt sein, und natürlich erfuhr man auch am Montag nicht allzu viel Sachliches darüber. "Kein schöner Land" ist eine Serie, die der volkstümlichen Musik gewidmet ist.

Also brachte der "Halbmond-Bläserchor" des "Deutschen Brackenclubs" jagdliche Signale zu Gehör, das Fanfarenkorps Neheim-Hüsten marschierte vorüber, und ein echter Baron namens Wolfhardt von Boeselager machte Werbung für den "Wildwald Vosswinkel", den er auf seinen ererbten Gründen eingerichtet hat.

Doch war das altdeutsch Biedere nur eine Facette des Programms. Ebenso wurde der Country-and-Western-Club "Fort Fun" in Bestwig gezeigt, in dem das Publikum in Cowboy-Manier gekleidet war und ein gewisser Tom Astor sang: "Nur hier bei dir find ich mein Eldorado, hier find ich meine Auszeit und kann sein, wie ich bin." Und Andrea und Manuela gaben - der Jahreszeit keineswegs entsprechend - ein "Frühlingslieder-Medley" zum Besten, das mit dem Evergreen "Wenn der weiße Flieder wieder blüht" begann. Um den aufzunehmen, hätte das Fernsehteam nicht unbedingt nach Brilon oder Bad Berleburg fahren müssen.

Aber so ist das eben: Hinter dem Etikett "volkstümliche Musik" verbirgt sich eine mehr oder weniger bekömmliche Mischung aus verschiedensten Stilen und Geschmacksrichtungen, und regionale Besonderheiten werden zu Kulissen degradiert. Da das überall so ist, war es auch im Sauerland nicht anders.