Zum Hauptinhalt springen

Bakkalaureat und Privat-Unis: Anträge werden noch geprüft

Von Heike Hausensteiner

Wissen

Um der europaweit angestrebten Harmonisierung der Studiensysteme zu entsprechen, ist es ab Herbst auch in Österreich so weit: Erstmals können Bakkalaureat-Studien inskribiert werden, und Privatuniversitäten werden akkreditiert.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 23 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Voraussichtlich in zwei Studienrichtungen wird ab Herbst das vier- bis sechssemestrige Kurzstudium Bakkalaureat angeboten. Das sind Biologie an der Universität Innsbruck und Sinologie - hier ist jedoch der Standort noch ungewiss, wie die "Wiener Zeitung" aus dem Bildungsministerium erfuhr. Vorgesehen ist, dass österreichweit ein Bakkalaureat-Abschluss pro Studienrichtung angeboten wird, bestätigt Hermine Jirku vom Bundesministerium für Wissenschaft und Bildung.

Was die Privatuniversitäten - die durch das Universitäts-Akkreditierungsgesetz in Österreich offiziell anerkannt werden - betrifft, liegen derzeit sechs Anträge vor. Darunter sind der US-amerikanische Ableger der Webster University in Wien Kaisermühlen und das Imatec-Institut. Eine Entscheidung über die Zulassung der Privat-Unis fällt im zuständigen Akkreditierungsrat, der wieder am 24. Juli tagt.

Die an den künftigen Privat-Unis erworbenen akademischen Grade sind nicht dem Ausland zuzurechnen, sondern stellen akademische Grade nach österreichischen Studienvorschriften dar. Mit dieser institutionellen Nostrifizierung der Studienabschlüsse entfällt die ex post notwendige individuelle Nostrifizierung durch die Absolventen.