Zum Hauptinhalt springen

Bärenstarker Start ins Jahr 2000

Von Anton Kausel

Wirtschaft

Der ökonomische Sprung ins neue Jahrtausend gelingt nahezu perfekt. Nach den unbestechlichen Erkenntnissen der heimischen Wirtschaftsforschung wächst die österreichische Wirtschaft wieder | besonders kräftig und koppelt sich gleichzeitig dank überlegener Standortqualität von unserer unmittelbaren Nachbarschaft (Deutschland, Italien, Schweiz) nach oben ab.


Darüber hinaus findet sie zunehmend Anschluss an die dynamischere Spitzengruppe in Europa. Die gewonnene Preisstabilität ist die solideste seit 70 Jahren und die wichtige Lohn-Stückkostenposition

die günstigste seit 50 Jahren (Kamitz). Der nunmehr eroberte Weltmarktanteil Österreichs am Warenexport ist dank anhaltender Marktanteilsgewinne bereits der höchste aller Zeiten.

Im Pro-Kopf-Einkommen und noch deutlicher in der Produktivität liegt Österreich im absoluten Spitzenfeld. Einzig und allein im Bereich der Staatsgebarung gibt es noch zu lösende Probleme, doch ist

auch die Budgetpolitik tatsächlich besser als ihr Ruf. Nach der weltweiten Überwindung der Asien- und Russland-Krise sprang der Wirtschaftsmotor in Österreich kräftiger an als im übrigen Europa. Die

Wachstumsraten zum Vorjahr erhöhten sich 1999 sprunghaft von 1,2 Prozent im 1. Quartal und 1,7 Prozent im 2. Quartal auf 3 Prozent im 3. Quartal (EU: 1,6 Prozent, 1,7 Prozent und 2,1%). Die

Jahresprognosen des Wifo von 2,2% (für 1999) sowie 2,8 Prozent (für 2000) stützen sich noch auf die vorsichtige Annahme keiner weiteren Beschleunigung im 4. Quartal.

Wichtige Indikatoren wie Produktion, Export, Umsätze, Mehrwertsteuer, Beschäftigung usw. weisen jedoch darauf hin, dass gerade das letzte Quartal 1999 für ein Rekordergebnis reif ist mit expansiven

Folgewirkungen auch für 2000 · Dass die neue Wachstumsphase nicht bloß konjunkturell erklärt werden kann, beweist die solide Wettbewerbsstärke von Industrie und Gewerbe dank einer nahezu

einzigartigen Produktivitätsleistung.

Laut EU-Kommission wuchs Österreichs Industrie von 1988 bis 1998 jährlich um 5,1 Prozent und doppelt so stark wie jene der EU insgesamt (2,6 Prozent) und die Produktivität mit 7,6 Prozent (EU: 4,0

Prozent) noch spektakulärer. Nur Irland und Finnland wuchsen (minimal) rascher. Im Produktivitätsvergleich liegt überhaupt nur Portugal hauchdünn vor Österreich.

Das heimische Wachstumspotential ist deshalb auf Jahre hinaus strukturell nicht nur durch die günstigen Lohnstückkosten seit 1953/55, sondern außerdem noch durch die niedrigsten Zinsen seit 1945,

durchaus mäßige direkte Steuern, sowie sinkende Telekom- und Vorleistungskosten optimal abgesichert.

Preisstabilität

Seit dem EU-Beitritt hat die bemerkenswert günstige Preisentwicklung zu einer nahezu totalen Preisstabilität geführt (1999: 0,5%).

Die für 2000 erwartete mäßige Steigerung auf 1,1% ist unbedenklich, weil sie bloß auf erratische Ölpreissprünge zurückgeht. EU-weit errang Österreich mit dieser Performance eine absolute

Vorbildfunktion. Der einst hämisch belächelte "Ederer-Tausender" wird von den Haushalten heute bereits mehrfach konsumiert.

Arbeitslage

Das Jahr 1999 brachte die längst überfällige Wende auf dem Arbeitsmarkt. Der konjunkturelle Aufschwung, sowie öffentliche Initiativen führten erstmalig seit Jahren zu einer spürbaren Senkung der

schon bisher vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenraten von 4,7% (1998) auf 4,3% (1999) mit weiterhin sinkender Tendenz auf 4,1% (4. Quartal 1999). Die Vorbehalte wegen Umschulungen und

Teilzeitarbeit können erst mit zeitlichem Abstand am endgültigen Erfolg gemessen werden. Im übrigen ist unsere Arbeitslage qualitativ noch erheblich besser als quantitativ, weil Österreich speziell

in den sensibelsten und wichtigsten Bereichen wie Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit sowie "Offene Stellen" internationale Spitzenwerte vorweisen kann, wogegen unsere hohe Saisonarbeitslosigkeit,

sowie jene der "Schwervermittelbaren" nicht gleichrangig bewertet werden dürfen.

Leistungsbilanz

Seit dem EU-Beitritt hat das einst labile Problem der Leistungsbilanz für den EU-Binnenmarkt jedwede Brisanz verloren. Da der Außenhandel mit "Drittländern" für Österreich stets hoch aktiv ist,

ist die Leistungsbilanz ab sofort kein wirtschaftspolitisches Thema mehr. Dennoch erscheint ein Defizit von derzeit etwas über 2% des BIP auf Dauer kaum tolerierbar. Doch der Schein trügt, zumal der

Abgang nicht Ausdruck einer Wettbewerbsschwäche ist. Eher im Gegenteil, das formale Defizit beschränkt sich nämlich ganz überwiegend auf den EU-Beitrag, sowie auf die per Saldo negativen

Einkommensabflüsse an das Ausland. Sogar die hohen Investitionen der "Multis" im Inland werden schematisch als Gewinnabflüsse an das Ausland gebucht, obwohl sie das inländische Wachstumspotential

erhöhen. Die eigentliche Handels- und Dienstleistungsbilanz (im engeren Sinne) entwickelt sich demgegenüber erstaunlich positiv. Deren Passivum schrumpft sogar dramatisch, und zwar von 1,6% (des BIP)

vor 2 Jahren (1997) auf 0,7% (1998) und höchstwahrscheinlich auf 0,4% bis 0,5% im eben abgelaufenen Jahr. Nur dieser spezifische Trend spiegelt die wahre Stärke unserer Wirtschaft wider.

Staatshaushalt

Die derzeit aus taktischen Gründen überzogene Budgetkritik leidet am Denkfehler einer rein statischen Betrachtungsweise. Sie operiert völlig abgehoben von den überaus günstigen sonstigen

Rahmenbedingungen. Sie übersieht vor allem den heilsamen Einfluss der Preisstabilität und des zügigen Wirtschaftswachstums auf den Budgetsanierungskurs. Fast 80% aller Staatsausgaben bestehen aus

Personalaufwand, Pensionen und Transferzahlungen, aber solange dank niedrigster Inflation die Pensionen nur um 1% und die Aktivbezüge bloß um 1,5% steigen und die Arbeitslosengelder sogar sinken, die

Gesamtwirtschaft hingegen um runde 4% (nominell) wächst, erscheint jede Ausgabenhysterie geradezu unverständlich. Alles andere als eine kräftige Absenkung der öffentlichen Ausgabenquote im Jahr 2000

ist de facto denkunmöglich. Freilich sinkt wegen der Steuerreform natürlich auch die Einnahmenquote, aber nur vorübergehend. Das laut Wifo auf 2,2% leicht steigende Gesamtdefizit würde ohne Reform

bereits auf vorzeigbare 1,2% gesunken sein. Eiserne Ausgabendisziplin vorausgesetzt, ist deshalb jede Budgethysterie entbehrlich. Die endgültige Entscheidung über Erfolg oder Misserfolg des

Budgetkurses fällt im übernächsten Jahr 2001. Falls es gelingt, die derzeit erfolgreiche Absenkung der Ausgabenquote auch in den Folgejahren im gleichen Ausmaß konsequent durchzusetzen, dann sorgt

erfahrungsgemäß allein die zügig wachsende Wirtschaft auch ohne die geringste Steuererhöhung automatisch für passable Einnahmenquoten.

Schlussfolgerungen

Vorbehaltlich der nun absehbaren endgültigen Sanierung der Staatsfinanzen befindet sich Österreich heute in der besten ökonomischen Position seiner Geschichte. Alle lebenswichtigen ökonomischen

und wirtschaftspolitischen Ziele sind ihrer Realisierung so nahe wie nie zuvor. Die günstigsten Lohn-Stückkosten seit einem halben Jahrhundert dank hoher Produktivität und rascher Modernisierung

garantieren ein hohes Wachstumspotential. Die errungene Preisstabilität ist international vorbildlich, und das Beschäftigungsniveau so hoch wie nie zuvor. Der Weltmarktanteil im Export ist

der höchste aller Zeiten und die Leistungsbilanz völlig problemlos.

Einziger Schwachpunkt ist kurzfristig die Staatsgebarung, die sich aber auf richtigem Wege befindet und in absehbarer Zeit kein Thema mehr sein wird, weil die hohe Wirtschaftskraft des Landes eine

schmerzfreie Lösung erleichtert. Auch das Pensionsproblem wird stark überschätzt, weil man von unrealistischen Prämissen ausgeht. Die angebliche Unfinanzierbarkeit des Systems setzt ein unflexibles

(niedriges) Pensionsantrittsalter, sowie eine stagnierende Produktivität voraus. Beide Prämissen sind weltfremd. Schon bisher hat allein die steigende Produktivität das sinkende Pensionsalter und den

wachsenden Pensionistenanteil nicht nur aufgewogen, sondern zudem noch den Bundeszuschuss anteilsmäßig reduziert. Daraus erfolgt, dass die schrittweise Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters

im Ausßmaß der steigenden Lebenserwartung von ein bis eineinviertel Jahren pro Jahrzehnt für alle Sechzigjährigen ausreicht, die Relation von Pensionisten zu Aktiven weitgehend zu entschärfen und in

Verbindung mit leicht unterdurchschnittlichen Pensionsanpassungen in Relation zu den Aktivbezügen das Umlagesystem dauerhaft abzusichern. Dieser Gesundungsprozess ist derzeit bereits wirksam. Seit

1995 sinkt das Pensionsantrittsalter nicht mehr und die hohe Preisstabilität begünstigt nicht zuletzt die wachsende Akzeptanz der Notwendigkeit von eher mäßigen laufenden Pensionsanpassungen. Die

Pensionsreform befindet sich daher auf gutem Wege.

Alles in allem, der Start ins neue Jahrtausend gelang hervorragend. Ein fünfeinhalbmal so hohes Wohlstandsniveau wie vor einem halben und ein siebenmal so hohes wie vor einem ganzen Jahrhundert,

gekrönt von einer aus unverdächtiger Schweizer Sicht bezeugten beneidenswert hohen Lebensqualität, befinden sich in einem mit reinem Verstand unfassbaren Widerspruch zur derzeit überkritischen

Bewusstseinslage der Nation.

Eine saturierte Gesellschaft neigt offenbar gerne dazu, zweitrangige oder minderwichtige Aspekte in den Vordergrund zu rücken.

Prof. Dr. Anton Kausel leitete von 1956 bis 1973 die Abteilung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Öffentliche Finanzen im Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). Anschließend war er im

Österreichischen Statistischen Zentralamt (ÖSTAT) tätig. Von 1981 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1984 bekleidete er das Amt des Vizepräsidenten.