Zum Hauptinhalt springen

Bei aller Freundschaft...

Von Christian Rösner

Politik
Christian Rösner ist Leiter des Wien Ressorts.
© © Stefan Joham

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 7 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wenn man Kabarett machen wollte, könnte man sich nichts Besseres ausdenken: Die SPÖ kritisiert die Grünen in Mariahilf, weil sie den neuen Steg über den Wienfluss zwischen Mariahilf und Margareten nicht "Steg der Freundschaft" nennen wollen. Schließlich soll doch der Name die Freundschaft zwischen Mariahilf und Margareten ausdrücken. In Margareten gab es einen mehrheitlichen Beschluss dafür, in Mariahilf nicht.

"Offenbar können die Bezirksgrünen mit dem Wort Freundschaft nicht viel anfangen", lästert die SPÖ - wahrhaftig beteuernd, dass der Namenswunsch natürlich nichts mit dem Gruß "Freundschaft" - wie er unter Sozialdemokraten gepflegt wird - zu tun hat. Doch dürften die Grünen diesen Gruß in den vielen Koalitionsjahren mit den Roten schon so oft gehört haben, dass es ihnen zu viel wäre, auch noch eine Brücke danach zu benennen. Sie wollen sie lieber nach Liane Zimbler benennen - die erste Frau, die in Österreich die Befugnis einer Zivilarchitektin hatte und in Mariahilf wohnhaft war.

Für die Roten offenbar zu abgehoben. Denn mittlerweile sagen eh schon alle "Freundschaftssteg", so die SPÖ. "Ja, weil auf der Bezirkshomepage von Margareten von Anfang an der Steg so genannt wurde", schimpfen die Grünen. Tatsächlich wird dort die Wiental-Terrasse als Freundschaftssteg bezeichnet. Auf der Bezirkshomepage von Mariahilf hingegen musste diese Bezeichnung - bei aller Freundschaft - wieder entfernt werden.