Zum Hauptinhalt springen

Bei www.bluebull.at reinzuschauen kostet nichts

Von Rosa Eder

Wirtschaft

Die wachsende Gemeinde der Wertpapieranleger weiß: Man muss wachsam und auf dem Laufenden bleiben. So erfährt man rechtzeitig von Kurseinbrüchen, abgesagten Börsengängen und Finanzmarktreformen und kann reagieren.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 23 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Längst kein Geheimtipp mehr ist "www.bluebull.at". Einmal eingeklinkt, eröffnet sich ein buntes Spektrum an übersichtlich dargebotenen Finanzinformationen.

Auf der Österreich-Schiene von Bluebull ticken die Börsenkurse, und zwar "near-realtime", d. h. mit etwa 15 Minuten Verzögerung. Neben den Kursen, aktuellen sowie historischen Charts und Indices werden virtuelle Depots angeboten, mit denen sich man oder frau übungsweise als Börsenspekulant betätigen kann. Keine Panik, wenn Sie zur - kostenlosen - Registrierung aufgefordert werden. Für spezielle Dienste sei dies nötig, außerdem erhalte man dann automatisch zweimal täglich ein Börsen-Rundmail, sagt Bluebull-Geschäftsführerin Bettina Schragl. Mit Mail oder SMS Alerts wird man via E-Mail oder SMS informiert, wenn ein gewisses Limit eines Wertpapierkurses über- oder unterschritten wurde. Wer nur lesen will, klickt die "News" an. Die Bluebull-Mitarbeiter filtern aus der Flut von Finanzinformationen kursrelevante Unternehmensnews sowie Markt- und Hintergrundberichte heraus und bereiten sie benutzergerecht auf. Ein heißer Tipp: "Mike's Letter" wird von niemand geringerem als Börsen-Guru und Bluebull-Aufsichtsratschef Michael Lielacher verfasst. Wer nicht gerne liest, für den ist Bluebull-TV genau das richtige. Und beim Bluebull-Börsenspiel winken Preise im Wert von über 25.000 Euro.