Zum Hauptinhalt springen

Beratung nach Schalterschluss

Von Rosa Eder

Wirtschaft

Ob Kredit oder Geldanlage: In Finanzangelegenheiten ist man gut beraten, sich beraten zu lassen. Doch berufstätige Konsumentinnen und Konsumenten stoßen dabei oft auf ein Problem: "Die Bank hat immer dann zu, wenn ich Zeit habe." Die Raiff- | eisenlandesbank NÖ-Wien (RLB NÖ-Wien) beschreitet nun mit Beratungsbüros einen neuen Weg in der Kundenbetreuung.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Vor rund einem Jahr startete das Geldinstitut ein Experiment: In Wien-Mauer wurde eine Filiale eröffnet, die ausschließlich auf Privatkunden-Beratung und -Betreuung ausgerichtet ist, d.h. es gibt dort weder eine Kassa noch ein SB-Foyer und auch keine Safe-Anlage. Die Berater stehen nach persönlicher Terminvereinbarung von Montag bis Samstag zur Verfügung, und zwar dezidiert auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten der Filialen.

Das Konzept ging auf, und in der Zwischenzeit gibt es in Wien drei weitere "schalterlose" Bankfilialen der RLB NÖ-Wien. Nächstes Jahr werden sechs bis sieben neue Standorte dazukommen, bis 2008 sollen es 30 Büros sein, sagte RLB-NÖ-Vorstandsdirektor Georg Kraft-Kinz am Freitag vor Journalisten.

Am Samstag in die Bank

Derzeit hat die RLB NÖ-Wien in der Bundeshauptstadt 50 "klassische" Filialen. Hier wird nicht weiter expandiert. "Wir glauben, dass die klassischen Bankenöffnungszeiten anachronistisch sind", so Kraft-Kinz. Für Beratung eigne sich zum Beispiel der Samstag sehr gut - ein Tag, an dem aber üblicherweise in den Geldinstituten keine Mitarbeiter anwesend sind. Die neuen Beratungsbüros richten sich nach den Kundenwünschen. Für die Beschäftigten solle dies aber nicht bedeuten, dass sie sich "auspowern" und Schwierigkeiten bei der Organisation ihres Alltags bekommen. "Wer zum Beispiel am Samstagvormittag arbeitet, der hat am Montagvormittag frei und kann in dieser Zeit seine Einkäufe erledigen", erläutert Kraft-Kinz.

Die Klientel langfristig an die RLB NÖ-Wien zu binden, ist ein Ziel der Beratungsbüros. In den dort stattfindenden "Raiffeisen Finanzgesprächen" wird eine langfristige Bedürfnis-Analyse durchgeführt und eine Wohlstandssicherungs-Strategie entworfen. Erst am Ende des Gesprächs steht ein Produkt-Vorschlag.

Das Beratungspersonal für die neuen Büros rekrutiert die RLB NÖ-Wien nicht ausschließlich aus der Bankenszene. Laut Kraft-Kinz ist vor allem wichtig, dass der Mitarbeiter gut zuhören und - psychologisch betrachtet - "im Kopf des Kunden spazieren gehen" kann.