Zum Hauptinhalt springen

Bernhard Görg sagt der Politik ade

Von Matthias Ziegler

Politik

Wiens früherer ÖVP-Chef Bernhard Görg (62) zieht sich bald gänzlich aus der Politik zurück und legt sein Gemeinderatsmandat nieder.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der ehemalige IBM-Manager Görg wurde 1992 zum Landesparteiobmann der Wiener ÖVP gewählt, der er bis 2002 vorstand. Seither hatte der ehemalige Spitzenpolitiker noch sein Gemeinderatsmandat inne, das er nun zurücklegen will.

Görg, am 9. Februar in Horn geboren, hatte von 1996 bis 2001, also während der von SPÖ und ÖVP gebildeten Koalition, den Posten des Vizebürgermeisters bzw. amtsführenden Stadtrates für Planung und Zukunft inne. Nach den Wahlen im Frühjahr 2001 wurde er Klubobmann der VP-Fraktion im Rathaus.

Der "Wiener Zeitung" verriet der Neo-Pensionist seine Zukunftspläne: "Viel lesen und mein Leben genießen." Überdies bleibt er dem Vorstand des Wirtschafts-Technologiefonds erhalten und will sich vermehrt um sein "Baby", die Wiener Sir-Karl-Popper-Schule kümmern.