Zum Hauptinhalt springen

Besatzer, Kabarett und Film

Von Anton Silhan

Kommentare

Die zeitgeschichtliche Doku-Reihe "Die Alliierten in Österreich" auf ORF2 fand zum Nationalfeiertag ihr Ende. Nach dem wöchentlich ein Teil einer der Besatzungsmächte gewidmet war, ließ man die Reihe mit Augenzwinkern ausklingen. "Filme, Sketches und Spione" zeigte u.a., wie sich "die Besatzer" im Kabarett widerspiegelten.

Da begegnete man Fritz Muliar, und es gab ein Wiedersehen mit Peter Wehle, Helmut Qualtinger, Johann Sklenka und Karl Farkas. Die damalige heimische Filmproduktion, getragen vom Bedürfnis, eine schreckliche Zeit zu vergessen, wurde von den Amerikanern wie den Sowjets gefördert. In einem Querschnitt durfte der damalige Jungstar Waltraut Haas nicht fehlen. Sie wusste eine nicht ungefährliche Begebenheit am Rand der Dreharbeiten zu "Hofrat Geiger" zu erzählen. Ferner wurde die Nachkriegs-Spionageszene in Wien und Österreich umrissen, die mit schier unglaublichen Zahlen staunen machte.

Auf 3sat war am Nationalfeiertag, wie schon Tradition, Österreich-Tag. Und in ORF 2 ist am Hauptabend mit Harald Sicheritz´ "Im Reich der Reblaus" das Jubiläumsjahr-Thema in den Spielfilmsektor hinübergewechselt.