Zum Hauptinhalt springen

Bessere Konditionen durch Offensiv-Info

Von Rosa Eder

Wirtschaft

Die neuen Kreditvergaberichtlinien nach Basel II verpflichten die Banken ab 2007, ihre Kreditnehmer künftig mittels eines standardisierten Ratingsystems jährlich zu bewerten und die Höhe der Kreditzinsen danach auszurichten. Eine offensive Kommunikationspolitik gegenüber den Geldinstituten macht sich allerdings schon jetzt bei den Konditionen bezahlt.


"Gute Firmen haben nicht automatisch gute Konditionen bei den Banken", weiß Karl Fröstl, Sprecher der Expertengruppe der Akkreditierten Basel II-Consultants im Fachverband für Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Die Unternehmensberater haben die Kreditsituation von 31 typischen Klein- und Mittelbetrieben aus Niederösterreich und Wien (Umsatzvolumen je 4 bis 5 Mio. Euro) unter die Lupe genommen. Resultat: Die Zinsen für einen Kontokorrentkredit reichen von 3 1/8 bis über 8%. Reiht man die Unternehmen nach ihrer Eigenkapitalaustattung, so berappt die beste Firma 6,00%, die schlechteste jedoch nur 5,75%. Worauf kommt es also an? Fröstl: "Der Bank nur die Bilanz zu präsentieren, ist zuwenig." Das Informationsverhalten sei fast schon wichtiger als das Ergebnis bzw. die Eigenkapitalzahlen. Unter anderem empfehle es sich, quartalsweise Plan-Ist-Vergleiche einzuführen. Fröstl: "Das kann sehr viel bringen." Ein Kleinunternehmen" mit einer Million Euro Kreditvolumen könne sich durch eine Zinssenkung von 6% auf "realistische" 4,5% im Jahr 15.000 Euro sparen.

Während sich die Banken schon intensiv mit Basel II befasst haben - Fröstl: "Die Ratingsysteme stehen" - ist der Informationsstand der heimischen KMUs zu diesem Thema noch sehr schlecht. Fröstl weist darauf hin, dass es bereits 215 akkreditierte Basel II-Consultants gibt, die Firmen dabei unterstützen, ihr Rating zu verbessern. Die Kosten für eine Beratung belaufen sich auf 3.000 bis 6.000 Euro jährlich. "Die Einsparung ist aber auf jeden Fall höher als das Honorar", betont Fröstl. Für Kleinfirmen gibt es geförderte Beratungen bei allen Landeskammern.

Nach Basel II muss sich die Eigenkapitalunterlegung von Bankkrediten künftig nach dem individuellen Ausfallsrisiko des Kunden richten. Damit wird die bisher geltende Pauschalregelung abgeschafft, die eine generelle Eigenkapitalunterlegung von 8% der Kreditsumme vorsieht. Der einfache Standardansatz zur Risikomessung soll ab Ende 2006 gelten, der auf Großbanken zugeschnittene fortgeschrittene Ansatz ab Ende 2007.

http://www.basel-II.co.at