Zum Hauptinhalt springen

Betrug am Wochenende

Von Peter Bochskanl

Kommentare

Betrug, Manipulation, Schwindeln und Schummeln zogen sich wie ein roter Faden durch die Berichterstattung der "Zeit im Bild"-Sendungen des Wochenendes. Das Türken von Fußballspielen mit dem Ziel hoher erschwindelter Wettgewinne wird sich mit einiger Mühe wahrscheinlich ebenso aufklären und ahnden lassen wie der Vorwurf von Staatssekretär Schieder "im Zentrum", 60 Prozent der Aktiengewinne würden unversteuert und damit gesetzwidrig eingestreift.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 14 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Schwieriger wird es schon sein, den gemeldeten Schwindeleien bei den rumänischen Präsidentenwahlen auf den Grund zu gehen. Wohl im Sand verlaufen wird die Suche nach der Wahrheit bei dem, was Hacker aus abgefangenen E-Mails von Wissenschaftern (eigenartigerweise zeitgerecht vor dem Klimagipfel) herausgefunden haben wollen: Absprachen und Manipulation von Klimaprognosen mit dem Ziel der Dramatisierung der Folgen zu geringer Reduktion der Treibhausgasproduktion.

Aber auch wenn diese Schummeleien dingfest gemacht werden sollten, wird sich erst in fernster Zukunft herausstellen, ob diesen Wissenschaftern ein Maria-Theresien-Orden oder eine Rüge wegen eitler Manipulation gebührt.

So wie auch wohl nie der Wahrheitsbeweis für die Behauptung zu erbringen sein wird, die Pharmaindustrie habe unter Ausnützung medialer Sensationsgier die Impfwelle gegen die Schweinegrippe ohne sachliche Notwendigkeit in Gang gesetzt. Man kann eben nicht ausprobieren, wies ohne Impfungen laufen würde, und eine Pandemie mit Tausenden Toten riskieren.