Zum Hauptinhalt springen

Bettler in EU und Hilfe aus Monterrey

Von Heike Hausensteiner, Barcelona

Europaarchiv

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Monterrey" führt auch der Bettler im Munde, der vor der berühmten gotischen Kathedrale Barcelonas kniet und sich über jeden Cent freut. Bei der Entwicklungshilfekonferenz in der mexikanischen Stadt tritt die EU doch mit einer Stimme auf. Noch vor dem Europäischen Rat hat man sich geeinigt, die öffentliche Entwicklungshilfe bis 2006 im Schnitt auf 0,39% zu erhöhen. Österreich hat - so wie Griechenland - bisher 0,22% des BIP locker gemacht, weniger kam nur von Italien mit 0,13% (Deutschland steuerte 0,27% bei, Portugal 0,26%, Spanien 0,24%). Die großzügigsten Länder sind Dänemark (1,06%), die Niederlande (0,82%), Schweden (0,81%) und Luxemburg (0,7%). Österreich wird in Monterrey durch Staatssekretär Franz Morak vertreten.