Zum Hauptinhalt springen

Beunruhigend beruhigend

Von Reinhold Aumaier

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Kein Zweifel - das Sommerloch ist da, um gestopft zu werden. Das Beruhigende: Ötzi lebt. Das Beunruhigende: Er starb an einer Pfeilwunde. Das Folgerichtige: Felix Mitterer, Theaterdichter für das Hausgemacht-Tirolerische, begibt sich sofort zurück von Irlands grünen Weiden auf die einheimische Alm und misst dem quasi unsterblichen Mann vom Hauslabjoch ein hochdramatisches Gwandl an. Titelvorschlag: "Pfeilgrad kam der Tod". Vielleicht besser noch: "HLJ Ötzi". Irgendetwas muss den armen toten, von der Wissenschaft so lebendig gehaltenen Mann ja vom scheinbar allgegenwärtigen und quicklebendigen Konkurrenten unterscheiden. Der nämlich, als DJ Ötzi nur allzu wohlbekannt, tauchte doch tatsächlich wenige Stunden nach der ORF-Text-Schlagzeile über seinen Vorfahren beim Promi-Match via Eurosport auf. Wenn da noch alles mit rechten Dingen zugeht. . .

Der andere Aufreger, das Krothascherl Florian, lebt zwar nach seiner Übersiedlung vom Donaukanal nach Schönbrunn brav weiter, muss sich aber erst, wie bei "Wien heute" zu sehen, an die menschlichen Neugierdsnasen und die rotzbübischen Vorhaltungen, er wäre faul und fad, gewöhnen. Sogar das frische Fischl hat er verweigert, obwohl Fisch doch so gesund ist. Beunruhigend! Schwer beruhigend hingegen, dass die "Seitenblicke" keine Sommerpause machen. Und schon gar nicht das Hausmeister-Pärchen dort. Es hatte neben all diesen Aufregern etwas ungeheuer Vertrautes, Waltraud Haas & Erwin Strahl einmal mehr via Bild und Ton in den eigenen vier Wänden zu Gast haben zu dürfen. Beruhigend oder beunruhigend, dass man beim Krone Hitradio eine eigene Zeitrechnung hat? Wir bleiben dran!