Zum Hauptinhalt springen

Bin ich froh, Schottin zu sein!

Von Edwin Baumgartner

Kommentare

Liebe Engländer,

noch nie habe ich mit solcher Inbrunst "O Flower of Scotland" gesungen wie jetzt. Was Euch so alles passiert in einer Woche. Euch aus der EU hinauszustimmen - ja, gut, Ihr habt am Abend zuvor zu viel "Rule, Britannia" gesungen. Aber Ihr wisst schon, was Ihr Euch dabei hinter die Binde gegossen habt, oder?

Das Guinness kommt aus Irland, der Whiskey aus meinem Land, Ginger Ale aus dem Euren. Mal ’ne Frage: Schmeckt Euch das Ingwer-Zuckerzeug im Ernst? Nebenbei: Ihr wisst, dass dessen Erfinder, Herr Johann Jacob Schweppe, Schweizer war?

Ich will’s nur gesagt haben...

Und jetzt noch das Fußball-Debakel! "Britannia rule the waves"? - Ball und grüner Rasen, hätt’ mehr gebracht. Gegen Island...! Wo sie nur Vulkane haben - und Papageitaucher in den Sommermonaten!

Unsereiner hat Schlösser samt Gespenstern und Whiskey, der beim Entdecken derselben wesentlich unterstützt. Wir haben George Burns und Robert Louis Stevenson und, tut mir echt gar nicht leid, Arthur Conan Doyle, womit Euer Sherlock Holmes im Grunde unser Sherlock Holmes ist. Wir haben Haggis und Dudelsack - zugegeben, aber es kann einfach nicht alles immer nur gut sein. Dafür haben wir Sean Connery. Da wird man stolz auf das schottische Erbe.

Nicht zuletzt haben wir mich, und mehr Schottland als mich gibt es nicht. Durch meine Adern fließt seit Jahrmillionen schottisches Blut, ich bin Schottin von den Nüstern bis zur Schwanzspitze. Und jetzt denkt noch einmal über unsere Beziehung nach.

Vorerst noch die Eure

Nessie