Zum Hauptinhalt springen

Bio Market-Kette muss wegen Pleite zusperren

Von Kid Möchel

Wirtschaft

Insolvenzverfahren über Bio Market und AL Naturkost eröffnet - 58 Jobs weg.


Eisenstadt/Wien. Bei der Bio Market HandelsgmbH, Betreiberin von sechs Bio-Supermärkten in Wien, Linz, Graz und Klagenfurt, und ihrer Schwesterfirma AL Naturkost HandelsgmbH werden die Rollbalken geschlossen. Die Unternehmen um Jürgen Menz und Hannes Holler haben laut Creditreform am Landesgericht Eisenstadt Insolvenz angemeldet. Die Verfahren wurden bereits eröffnet. Insgesamt gehen 58 Arbeitsplätze verloren, da laut Insolvenzantrag kein Fortbetrieb möglich ist. "Ab dem Jahr 2009 kam es zu ständigen Umsatzrückgängen und Zahlungsstörungen", heißt es im Antrag. Auch konnte Bio Market keinen "Insolvenzstatus erstellen, weil nur "mangelhaftes Zahlenmaterial" existiert. "Die Mietverhältnisse in einigen Filialen wurden bereits von Vermieterseite aufgekündigt und es laufen Räumungsverfahren", heißt es darin weiter. Schon in den Vorjahren war es zu teuren Filialschließungen in Graz und Villach gekommen. In Wien stand Bio Market im Schatten des Mitbewerbers Maran, heute Denn’s, der neben einem viel größeren Frische-Sortiment auch über Standorte in besserer Lage verfügt. Großhändler AL Naturkost belieferte vorwiegend Bio Market und schrieb 2010 rund 3,73 Millionen Euro Bilanzverlust, wovon rund drei Millionen Euro operativer Verlust sind. Bio Market riss jetzt den Großhändler mit.