Zum Hauptinhalt springen

Bombiges Schweden

Von Heike Hausensteiner

Europaarchiv

Erfolgreich hat Schweden seine erste Ratspräsidentschaft der EU gemeistert.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die Sonne scheint in Schweden bis in die späten Abendstunden. Dennoch getrübt wird die Bilanz über den ersten EU-Vorsitz des kühlen Landes von den Krawallen beim Gipfel in Göteborg.

Dabei hat Schweden unter der Federführung des bulligen Premierministers, Göran Persson, beachtliche Erfolge in den Verhandlungen mit den EU-Kandidatenländern erzielt und dafür das einhellige Lob der EU-Länderchefs erhalten. Bei den Übergangsfristen für den EU-Arbeitsmarkt, die Schweden ablehnt, wurde ein Kompromiss erzielt. Auch der Streit mit Spanien über die künftige Verteilung von EU-Fördermittel ist vorerst beigelegt.

Im Umweltbereich hat sich Schweden mehr erwartet. Doch "Ökologie kostet Geld", bilanzierte Gabriella Lindholm, Botschafterin in Österreich, nüchtern. Gelungen ist Schweden sicherlich, seine Bürger mehrheitlich pro-europäisch zu stimmen. Dass der Premier als EU-Vorsitzender im Nahost-Konflikt vermittelt und international im Zentrum steht, darauf ist man zu Hause stolz. Ob Persson die positive Stimmung für die nächsten Wahlen im September 2002 und ein Euro-Referendum nützen wird? Den Rang als beliebtesten Politiker des Landes hat ihm jedenfalls die attraktive Außenministerin, Anna Lindh, abgerungen.