Zum Hauptinhalt springen

Bozen orientiert sich an Oxford

Von Thomas Veser

Politik

Mit dem neuen interdisziplinären Studiengang "Ökonomie und Sozialwissenschaften" folgt die Freie Universität Bozen (FUB) dem Oxford-Modell "Philosophy & Politics". Der dreijährige angelegte Masterkurs, der in Deutsch, Englisch und Italienisch angeboten wird, ist eine Kombination aus Wirtschaft, Politik und Philosophie. Geisteswissenschaftliche Ansätze und Theorien werden dabei mit "harten" wirtschaftswissenschaftlichen gekoppelt.

In Bozen legen die Absolventen dieses Studienganges, bei dem im ersten Jahr ausschließlich in Englisch unterrichtet wird, die Abschlussprüfung im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ab. Karriereperspektiven eröffnen sich nach Angaben des Rektorats in der Wirtschaft, im diplomatischen Dienst, in der Publizistik und im Non-Profit-Bereich.

Gegenwärtig zählt die 1997 eröffnete einzige Hochschule des Landes Südtirol rund 2.600 Studierende aus 34 Ländern. Sie werden von 400 Dozenten betreut. Gegenwärtig beträgt die Jahresgebühr an der Freien Universität Bozen 1.090 Euro, für alle EU-Bürger ist ein Stipendienvergabesystem eingerichtet worden.