Zum Hauptinhalt springen

Bundesschätze werfen wieder mehr Zinsen ab

Von Rosa Eder

Wirtschaft

Bei den derzeitigen niedrigen Zinsen schauen die Anleger besonders genau darauf, was sie für ihr Geld bekommen. Für die von der österreichischen Regierung begebenen Bundesschätze mit Laufzeiten von 6 und 12 Monaten gibt es seit kurzem wieder leicht höhere Zinsen.


So erhalten Anleger für den BS6 1,90% (nach 1,85%) und für den BS12 2,10% (nach 2,05%). "Wir folgen dem Markt schnell", begründet Helmut Eder, Geschäftsführer der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur, den Schritt, die Zinsen bei den längeren Laufzeiten anzuheben. Die Zinsen für den BS1 (Laufzeit 1 Monat) und für den BS3

bleiben vorerst unverändert bei 1,75% bzw. 1,80%. Derzeit sind rund 145 Mill. Euro in Bundesschätzen veranlagt. Der Mindesteinzahlungsbetrag liegt bei 100 Euro. Die Laufzeit der Bundesschätze, die nur direkt über das Internet bezogen werden können, endet mit dem 1. Juli 2032.

Im Vergleich mit Bankprodukten liegen die Bundesschätze nicht schlecht: So zahlt die Erste Bank auf ihr Kapitalsparbuch mit 12 Monaten Laufzeit 2% Zinsen, die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) 1,75%. Für den Direktsparbrief der Entrium Direktbank mit 1 Jahr Laufzeit gibt es 1,50% p. a. Bei der türkischen Denizbank sind derzeit 3,0% zu holen.